Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Panne vor der Wahl

Nicht alle Wähler benachrichtigt Panne vor der Wahl

Vor der Wahl eines neuen Landrats hat es offenbar eine Panne gegeben: Nicht alle Wähler in der Stadt Northeim haben eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten, teilt die Stadtverwaltung mit.

Voriger Artikel
Mofa in Northeim geknackt und gestohlen
Nächster Artikel
Wenn das Herz Seil springt

Nicht alle Wähler in der Stadt Northeim haben eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten, teilt die Stadtverwaltung mit.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Northeim. In den vergangenen Tagen seien 30 bis 40 Anrufe mit Hinweise auf ausgebliebene Benachrichtigungskarten eingegangen, erklärt Uwe Ritter, Leiter der Abteilung Bürgerdienste der Stadtverwaltung. Auch ohne Karte könne jeder dazu berechtigte Bürger wählen gehen. Ausschlaggebend sei allein das offizielle, öffentlich einsehbare Wählerverzeichnis. Zur Wahl genüge ein

Ausweis oder Pass und der Eintrag im Wählerverzeichnis des entsprechenden Wahlbezirkes. Warum nicht allen Wählern die „eigentlich bedeutungslose“ Wahlbenachrichtigungskarte zugestellt wurde, sei unbekannt.

Drei Kandidaten stellen sich am Sonntag zur Wahl. Es geht um die Nachfolge des aus Gesundheitsgründen vorzeitig in den Ruhestand getretenen langjährigen Landrats Michael Wickmann (SPD). Für die SPD geht Astrid Klinkert-Kittel ins Rennen, Bürgermeisterin von Nörten-Hardenberg. Für die CDU tritt der Rechtsanwalt Bernd von Garmissen an. Als von der FDP unterstützter Einzelbewerber stellt sich der Jurist Jörg Richert zur Wahl. Wahlberechtigt sind etwa 114 000 Menschen, knapp 24500 davon in der Stadt Northeim. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. hein/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis