Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Parkgebühren per Handy bezahlen

Stadt Northeim bietet neuen Service Parkgebühren per Handy bezahlen

Ab sofort können Autofahrer in Northeim ihre Parkgebühren auch per Handy bezahlen. Das funktioniert entweder über eine App namens „TraviPay“ oder per SMS. Dafür fallen Extrakosten in Höhe von 18 Cent an. Das teilt die Stadt Northeim mit.

Voriger Artikel
Lindauer Bündis tellt Bürgerboxen auf
Nächster Artikel
Großes Interesse am „Frühlingserwachen“

Northeim. Der neue Service wird demnach an den kostenpflichtigen Parkplätzen in der Innenstadt, am Park-and-Ride-Parkplatz und am Nordhafen angeboten. Per SMS funktioniert das Verfahren wie folgt: Zum Lösen des Parktickets wird eine SMS mit dem Inhalt „KFZ-Kennzeichen.Parkdauer“ an die ausgeschilderte Kurzwahlnummer des Parkplatzes gesendet. Vor Ablauf der Parkzeit erhält der Kunde eine Erinnerung und kann wenn gewünscht von unterwegs die Parkzeit verlängern. Auf die Einhaltung der Höchstparkdauer achtet das System automatisch. Die Verkehrsüberwachung überprüft mithilfe einer elektronischen Kennzeichenabfrage, ob für das jeweilige Fahrzeug ein Parkschein über das Handy gelöst wurde. Per App funktioniere das Handyparken noch einfacher, so die Verwaltung, weil das Tippen der SMS entfalle. Zudem gebe es weitere Funktionen wie eine Navigation zurück zum Auto oder eine Parkplatzsuche.

Die Abrechnung der Parkgebühren erfolgt über die Mobilfunkrechnung oder das Prepaid-Guthaben. Pro Parkvorgang wird eine Servicegebühr von 18 Cent vom Anbieter des Systems erhoben. Wer sich registrieren lässt und per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt, muss nur die Hälfte der Servicegebühr bezahlen.

Damit biete die Stadt Northeim ihren Bürgern und Gästen einen „modernen, einfachen und komfortablen Zusatzservice an“, heißt es in einer Pressemitteilung. So fielen der Umweg zum nächsten Automaten und die Suche nach passendem Kleingeld weg. Außerdem könne die Parkdauer von unterwegs verlängert werden. Das mobile Bezahlsystem stammt von der Firma Sunhill Technologies. Es ist nach Angaben des Unternehmens bereits an mehr als 200 Standorten im Einsatz, unter anderem in Berlin, Düsseldorf, Köln und Nürnberg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen