Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Protest gegen XXXL weitet sich aus

Resolution gegen geplante Göttinger Ansiedlung beschließen Protest gegen XXXL weitet sich aus

Immer mehr der Gegner der Göttinger Pläne, an der A-7-Abfahrt ein XXXL-Einrichtungshaus mit Poco-Markt auf zusammen rund 33 000 Quadratmetern anzusiedeln, formieren sich. Jetzt ist das Projekt auch Thema im Northeimer Kreistag.

Voriger Artikel
Polizeiinspektion kontrolliert
Nächster Artikel
Auf Streife gegen Einbruch bei Tageslicht

Das XXXL-Einrichtungshaus an der A-7-Abfahrt.

Quelle: EF

Northeim. Die Gremien der Stadt Northeim und die Samtgemeinde Gieboldehausen haben bereits entsprechende Resolutionen verabschiedet, und auch die Bürgermeister der Fachwerk-Fünfeck-Städte Northeim, Duderstadt, Einbeck, Osterode und Hann. Münden äußerten sich ablehnend.

Jetzt hat die Gruppe SPD/Bündnis 90/Die Grünen im Northeimer Kreistag einen Antrag eingebracht. Danach soll der Kreistag in seiner Sitzung am 12. Februar eine Resolution gegen die Ansieglung eines XXXL-Einrichtungshauses in der Stadt Göttingen beschließen. Bei der Ansiedlung der genannten Möbelhäuser am Standort Göttingen bestehe laut Antragsbegründung „die berechtigte Sorge, dass die in den Städten und Gemeinden des Landkreises Northeim bislang bestehenden Einrichtungshäuser, insbesondere im Bereich Möbel, in ihrem derzeitigen Bestand erheblich gefährdet sind und mittelfristig nicht im bisherigen Umfang erhalten bleiben werden können“.

Eine solche Ansiedlung am Standort Göttingen bedeute „überdies eine Schwächung der Mittelzentren im Landkreis Northeim zugunsten des Oberzentrums Göttingen und entspricht folglich nicht der geforderten Stärkung des ländlichen Raums, insbesondere des südniedersächsischen Raums“, heißt es weiter. Vielmehr werde eine flächenmäßig breit verteilte Versorgung an Einrichtungshäusern in Südniedersachsen nicht mehr gegeben sein.

Stimmt der Kreistag dem Antrag zu, soll sich der Erste Kreisrat nicht nur bei Stadt und Landkreis Göttingen sondern auch beim niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Sinne der Resolution einsetzen. Das Ministerium sei für die Landesraumordnung zuständig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis