Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Riesen-Gaudi in Wolbrechtshausen

Fastnachtsumzug Riesen-Gaudi in Wolbrechtshausen

Im Espolde-Ort feiern sie Fastnacht zwar erst nach Aschermittwoch, dafür aber umso doller: Mehr als 100 Jecken sind am Sonnabend mit Musik und in Verkleidung durchs Dorf gezogen, haben an den Haustüren geklingelt und Wurst-Spenden für die Vesper eingesammelt.

Voriger Artikel
Stephan Weil zieht Bilanz
Nächster Artikel
Demo in Hardegsen gegen rassistische Übergriffe

Fantasievolle Verkleidungen beim Fastnachtsumzug Wollbrandshausen.

Quelle: Heller

Wolbrechtshausen . Normalerweise kommt man als Autofahrer in dem 530-Einwohner-Dorf prima voran. Doch während des Umzugs herrschen andere Gesetze. Im wahrsten Sinne des Wortes. Vorbei darf nur, wer einen Wegzoll entrichtet. Andreas Dormeyer erwischte es als ersten – weil er Claudia Storre eine Dose gekochtes Paprikamett überreichte, durfte er weiterfahren.

Bei Bürgermeister Werner Thiele hielt der Zug, und unter den Klängen des Niedersachsenliedes überreichte das Dorfoberhaupt Mathias Klinke die Fahne zur 152. Wolbrechtshäuser Fastnacht. Kaum hatte er das getan, stürzten sich schon Tina Schwarz, Jessika Thiele und Denise Brandt auf den nichtsahnenden Politiker und schmierten ihm schwarze Theaterschminke ins Gesicht. Thiele nahm es leicht: Er sei zwar ein Bürgermeister für alle, aber schwarz sei nun mal die Farbe seiner Partei.

Fast hätte es Randale gegeben. Sascha Sennhenn hatte sich als Bodybuilder verkleidet und fühlte sich stark. Doch dann erblickte der Möchtegern-Muskelmann Sina Armbrecht (15) und Maren Arndt (14). Die trugen Polizeiuniform, hatten sogar Handschellen dabei – da war der vorlaute Sascha auf einmal ganz friedlich.

Apropos Uniform:  David Kühn trug auch eine, und zwar den Feldanzug der Bundeswehr. Der hat der 20-Jährige sogar angehört, allerdings nur zwei Wochen lang. Deshalb hatte er sich auch keinen Gurt mit Patronen, sondern einen mit kleinen Schnapsflaschen umgebunden.

An jeder Haustür gab es etwas: Wurst, Eier, Süßes oder Schnäpschen. All das konnten die Umzügler gut gebrauchen, denn so ein Marsch macht Kohldampf. Zum Abschluss gab es im Dorfgemeinschaftshaus eine zünftige Vesper.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"