Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rücktritte bei der Feuerwehr Parensen

Führungs-Duo legt Ämter nieder Rücktritte bei der Feuerwehr Parensen

Einen Doppel-Rücktritt hat es bei der Ortsfeuerwehr Parensen gegeben. Ortsbrandmeister Timo Wohlfahrt und sein Stellvertreter Christoph von Roden haben zum 1. Oktober ihre Ämter niedergelegt. Jetzt hat der Gemeinderat sie aus dem Ehrenbeamtenverhältnis entlassen.

Voriger Artikel
Bäume im Bürgerparkbeseitigt
Nächster Artikel
Polizei rätselt über Schuhspur
Quelle: dpa (Symbolbild)

Parensen. Die Arbeit der Ortsfeuerwehr sei gewährleistet, versichert Gemeindebrandmeister Dirk Sauerland. Der frühere Ortsbrandmeister Klaus Siebrecht übernehme bis zu den Neuwahlen „die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs“.

Mit den Querelen bei der Feuerwehr Lütgenrode vor einem Jahr, als die Lütgenroder ihr für Atemschutzträger ausgerüstetet Fahrzeug an Parensen abgeben musste, habe der jetzige Ärger innerhalb der Parenser Ortsfeuerwehr nichts zu tun. „Lütgenrode hat sich gut gefangen“, meint Sauerland.

Als Grund für den Rücktritt von Wohlfahrt und von Roden nennt Sauerland „persönliche Animositäten“ innerhalb der Ortsfeuerwehr, die den Ausschlag gegeben hätten. Wohlfahrt selbst spricht von „internen Gründe“ für den Rücktritt von ihm und seinem Stellvertreter. Mit zwei, drei Kameraden sei „kein gemeinsamer Konsens gefunden“ worden. Obwohl zahlreiche Einzelgespräche geführt worden seien, hätten Einzelne ihre Arbeit erschwert. Die Ortsfeuerwehr hat 23 Aktive. „Der „Großteil“, so Wohlfahrt, „hat komplett hinter uns gestanden“.

Der Gemeindebrandmeister sagt, er habe im Vorfeld nichts von den internen Querelen der Parenser mitbekommen und sei „vor vollendete Tatsachen gestellt worden“. Ziel sei jetzt, bis zur Hauptversammlung Anfang 2017 einen neuen Ortsbrandmeister und Stellvertreter zu finden. Von Roden und er blieben Mitglieder der Parenser Ortsfeuerwehr, so Wohlfahrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"