Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„So schöne und dabei so einfache Spiele von früher“

Spielenachmittag im Hardegser Kurpark „So schöne und dabei so einfache Spiele von früher“

Fröhlich laufen sie zwischen den acht Spielstationen im Hardegser Kurpark hin und her und probieren alles aus. Trotz schwülen Temperaturen und bewölkten Himmels sind die Kinder, die am Freitag an der Ferien-Aktion „Alte Spiele“ teilnahmen, mit viel Freude bei der Sache gewesen.

Voriger Artikel
„Musizieren ist Mannschaftssport“
Nächster Artikel
Turm kommt ans Tageslicht

Lilly in Aktion beim Klassiker der alten Spiele: Sackhüpfen.

Quelle: Harald Wenzel

Hardegsen. „Alte Spiele“ nannte der Verschönerungs- und Heimatverein Hardegsen seine Aktion für das Sommerferienprogramm. Gemeint sind damit unter anderem Sackhüpfen, Eierlaufen, Seilspringen und Stelzdosenlaufen. „Als Kinder haben wir diese Spiele immer gespielt“, erklärte Brunhilde Friedebold, Mitglied des Verschönerungs- und Heimatvereins. „Auch heute kommen sie bei den Kindern gut an. Wir freuen uns darüber und sind positiv überrascht“, sagte die Hardegserin.

13 Kinder im Grundschulalter nahmen an der Ferienaktion des teil. Dabei betreuten sie fünf Frauen und ein Mann vom Hardegser Verein. „Mit solchen Angeboten bekommt man die Kinder nach draußen an die frische Luft“, meinte Ursula Zinserling, eine der Betreuerinnen der Aktion. „Es sind so schöne und dabei so einfache Spiele von früher“, fügte sie hinzu.

Am Ende des Spielenachmittags bekamen die Kinder kleine Geschenke wie Federtaschen und Süßigkeiten. Der Spielenachmittag ist eine von rund 50 Sommerferien-Aktionen im Programm der Kinder- und Jugendpflege Nörten-Hardenberg. „So werden Kinder, die in den Sommerferien nicht in den Urlaub fahren, auch sinnvoll beschäftigt“, schilderte Holle Nielebock, Jugendpflegerin der Stadt Hardegsen. „Der Verschönerungsverein ist mit Spaß dabei und lässt sich immer was schönes einfallen für die Kinder“, lobte Nielebock den Einsatz der Vereinsmitglieder.

Auch die Grundschulkinder waren begeistert. „Sackhüpfen macht mir am meisten Spaß“, sagte der siebenjährige Siad. „In der Schule mache ich das auch gerne und bin immer der Schnellste“, erzählte der Grundschüler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana