Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Stadt Hardegsen will Landkreis widersprechen

Masthähnchenanlage Stadt Hardegsen will Landkreis widersprechen

Der Landkreis Northeim hatte Mitte Februar die Bauvoranfrage eines Hevenser Landwirtes auf Bau einer gewerblichen Masthähnchenanlage mit 29 950 Tieren in Hevensen positiv beschieden. Die Stadt will nun dagegen Widerspruch einlegen. Das hat am Montag der Verwaltungsausschuss beschlossen.

Voriger Artikel
Brückenbau der Bahn: Alles im Zeitplan
Nächster Artikel
„Ein Angebot, das sich gut sehen lassen kann“
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hardegsen. Über das geplante Vorhaben wurde im vergangenen Jahr mehrfach zum Teil hitzig diskutiert und beraten. Schließlich hatte im November der Rat der Stadt mehrheitlich beschlossen, der Bauvoranfrage das gemeindliche Einvernehmen zu versagen. Der Landkreis Northeim bewertet den Fall jedoch anders und habe, so erläutert Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) das Versagen des Einvernehmens der Stadt ersetzt und die Bauvoranfrage positiv beschieden.

"Wir wollen das nicht"

„In beiden Fällen wollen wir Widerspruch einlegen“, gibt Kaiser den Mehrheitsbeschluss des Verwaltungsausschusses wieder. Die vom Landkreis angeführten Argumentation gehe nicht auf alle Hinweise in der Stellungnahme der Stadt ein, begründet der Bürgermeister.

Bei dem geplanten Bauvorhaben handelt es sich um eine gewerbliche Masthähnchenanlage, die ein Hevenser Landwirt auf eigenem Grundstück an der Straße Am Wellborn neben der Biogasanlage bauen möchte. Die Anlage soll für 29 950 Tiere ausgelegt sein. „Wir wollen das nicht“, so der Tenor der meisten Kommunalpolitiker und vieler der Bürger in der Vergangenheit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung