Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Start frei für sauberes Offroad-Vergnügen

Hardegser Electric Ride Park an Wochenenden geöffnet Start frei für sauberes Offroad-Vergnügen

An diesem Wochenende startet der Probebetrieb im Electric Ride Park - und fast alle Touren sind schon ausgebucht. Das Interesse an den verschiedenen Motocross-Strecken auf dem Gelände des früheren Zementwerks ist riesig. Das Besondere: die Cross-Maschinen fahren mit Elektroantrieb.

Voriger Artikel
„Shared Space“ nicht möglich
Nächster Artikel
Drachenboot-Cup am Northeimer Freizeitsee

Testet den Kurz-Trail im Electric Ride Park: Janina Kutschera auf einer KTM-Maschine.

Quelle: Harald Wenzel

Hardegsen. Etwa 700 Offroad-Fans hatten beim Hardegser Energiepark im Mai bereits die Möglichkeit, Offroad-Luft zu schnuppern - wobei das Bild im Grunde schief ist, denn die Elektro-Motorräder der Firma KTM, die in Hardegsen zum Einsatz kommen, riecht man nicht. Und man hört sie kaum. Während im Mai erst die große zwei Kilometer lange Strecke fertiggestellt und für Vorführungen präpariert war, sind jetzt alle Trails fertig und alle behördlichen Genehmigungen liegen vor. Angeboten werden Einsteiger-Touren in einfachem Gelände, Fortgeschrittene können sich an Trails mit Hindernissen sowie steile Auf- und Abfahrten wagen, und Könner gehen auf die anspruchsvolle MX-Strecke.

Markus Schade, selbst begeisterter Motocross-Fahrer, und sein Geschäftspartner Volker Fröchtenicht betreiben den Offroadpark in Hardegsen. Die Nachfrage nach Geländefahrten mit dem Elektro-Zweirad sei groß, sagt Fröchtenicht. Die von Guides geführten Touren an diesem Wochenende seien fast ausgebucht. Einen Testtag auf der Strecke für die kleinen Biker planen Schade und Fröchtenicht am Freitag, 2. September. Von 14 bis 18 Uhr können Fünf- bis 14-Jährige ihre Motocross-Talente auf Kuberg-Maschinen testen.

Das Konzept sei toll, sagt Janine Kutschera über den Electric Ride Park. „Man hat hier die Gelegenheit, das zu testen, bevor man sich ein eigenes Bike kauft.“ Die 28 Jahre alte Wiesbadenerin legte auf ihrer Geschäftsreise am Freitag in Hardegsen einen Stopp ein, um auf den Trails ihre Runden zu drehen. „Das macht super viel Spaß“, lobt die junge Frau. Vor etwa einem Jahr habe sie über ihren Freund das Offroad-Fahren mit der Elektro-Motocross-Maschine (EMX) für sich entdeckt. Bei einer Motocross-Veranstaltung lernte sie Marcus Schade kennen und erfuhr vom Electric Ride Park in Hardegsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016