Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Traditionshotel Sachsenroß investiert 2,2 Millionen Euro

Hotelerweiterung Traditionshotel Sachsenroß investiert 2,2 Millionen Euro

Sein Angebot für Individualreisende erweitern möchte das Hotel Sachsenross in Lütgenrode. Dafür werden derzeit 2,2 Millionen Euro in einen Anbau investiert, sagt Hotel-Chef Sam Ledderhose.

Voriger Artikel
Zaubershow für den guten Zweck
Nächster Artikel
Firma investiert 178 000 Euro

Junior-Chef Sam Ledderhose (links) mit seinem Vater Ulrich Ledderhose vor der Baustelle für den Neubau, der an die Festscheune angrenzt.

Quelle: Eichner-Ramm

Lürgenrode. Gebaut wird bereits seit März und inzwischen sind erste Strukturen des Neubaus, der nördlich an die Festscheune angrenzt, zu erkennen. Dabei helfen die am Bauzaun angebrachten Transparente mit Ansichten, wie Gebäude und Zimmer künftig aussehen sollen.

Die bisherige Bettenzahl êrhöhe sich mit dem neuen Anbau von derzeit 67 auf auf 127, berichtet der Junior-Chef des Traditionshotels, das gerade erst die Auszeichnung „drei Sterne superior“ erhalten habe. „Unsere Zimmer haben Vier-Sterne-Standard“, so Ledderhose, den vierten Stern möchte man aber in keinem Fall haben, betont er: „Wir möchten lieber als cooles, lässiges Drei-Sterne-Hotel wahrgenommen werden“.

In dem neuen Anbau soll außer den neuen Gästezimmern auch einen hochwertiger Wellness-Bereich entstehen. Viele Gäste wünschten sich das, sagt der Hotelier. Geplant seien finnische Sauna, Biosauna, Infrarotkabinen, Ruheraum und Eisbrunnen. Der Hotelier will zum Beispiel Wellness-Wochenenden oder auch Golfarrangements anbieten. Mit Fertigstellung des Hotel-Anbaus im November, werde es auch einen weiteren Tagungsraum geben, sagt Ledderhose. Fünf Seminarräume stünden dann zur Verfügung, und auch die Festscheune sei etwa für größere Vortragsveranstaltungen entsprechend ausgestattet.

„Wir haben stetig renoviert“, betont der Hotel-Chef, sowohl die Zimmer im Stammhaus als auch den Restaurantbereich. Das Investitionsvolumen für den neuen Anbau beziffert Sam Ledderhose auf etwa 2,2 Millionen Euro. Und die Familie habe schon 2013 rund „2,5 Millionen Euro in die Hand genommen“ und das Stammhaus um einen Anbau ergänzt.

Im Hotel Sachsenross würden unter der Woche vorwiegend Geschäftsreisende übernachten, an den Wochenenden seien es vor allem Gäste von Hochzeits- und anderen Familienfeiern. Die Hotel-Auslastung, so Ledderhose, liege bei über 70 Prozent. „Wir haben viele Stammgäste“, ergänzt er. Und es handle sich nach wie vor um einen Familienbetrieb, wie Sam Ledderhose betont. So helfe sein Großvater Philipp mit seinen 82 Jahren genauso mit, wie seine Eltern Ulrich und Margret (58 und 60) in Küche und beim Frühstück und seine Frau Tine im Hotelbetrieb. Sogar Nesthäkchen Paula (2) würde am liebsten schon an der Rezeption das Telefon bedienen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region