Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Umbau für weitere Betreuungsgruppe

Kindertagesstätte St. Josef Umbau für weitere Betreuungsgruppe

Mit dem Umbau zur Erweiterung der Kindertagesstätte St. Josef um eine Gruppe ist noch nicht einmal begonnen worden, doch schon sind alle neuen Plätze schon vergeben. „Der Bedarf ist da“, sagt Hauptamtsleiterin Susanne Glombitza. Ziel sei, dass die neue Gruppe im August öffnet.

Voriger Artikel
Vectoring im Visier der EU-Kommission
Nächster Artikel
Vier Einbrüche in einer Nacht

Kinder und Betreuer in der Kita St. Joseph.

Quelle: Hinzmann

Nörten-Hardenberg. Es habe Handlungsbedarf beim Betreuungsangebot bestanden, meint Glombitza. Kurzfristig reagiert werden kann nun mit der geplanten Einrichtung einer neuen Krippengruppe in der Kindertagesstätte St. Josef am Stiftsplatz. Der Gemeinderat gab dazu Anfang Mai grünes Licht, und auch ein Förderantrag über 180 000 Euro sei inzwischen gestellt worden.

Ersteinmal in Vorleistung

Allerdings seien die entsprechenden Fördertöpfe derzeit leer, so dass die Gemeinde erst einmal in Vorleistung treten muss, erläutert Glombitza. Weil die Eltern allerdings schon sehnlichst auf die neuen Betreuungsplätze hoffen und die neue Gruppe schon am 1. August starten soll, sei der vorzeitige Maßnahmenbeginn bewilligt worden. Mit Schaffung der neuen Gruppe an der Kindertagesstätte St. Josef stünden im Gemeindegebiet 90 Plätze in sechs Krippen zur Verfügung.

Die neue Gruppe soll im bestehenden Gebäude am Stiftsplatz untergebracht werden. Die Katholische Kirchengemeinde St. Martin ist Träger der Kindertagesstätte St. Josef. Pfarrer Andreas Körner und Kindergartenleiterin Julia Otzelberger beschreiben, wie in dem bestehenden Gebäude Platz für eine weitere Gruppe geschaffen werden soll.

Der derzeit als Bastel- und Leseraum im Souterrain soll in einem ersten Schritt bodentiefe Fenster und eine Tür erhalten. Diese soll in einen kleinen, etwa 17 Quadratmeter großen Anbau führen, wo künftig ein Schlafraum untergebracht wird.

Der Anbau, so Körner, soll in einem zweiten Bauabschnitt an den südlichen bestehenden Gebäudeteil anschließen. Außerdem soll im Souterrain noch ein Badezimmer und eine Garderobe geschaffen werden. Für den derzeitigen Bastel- und Leseraum werde anderweitig eine Lösung gesucht. Mit der neuen Gruppe besuchen dann 99 Kinder die Krippen- und die Kindergartengruppen von St. Josef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis