Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Boule am Büntestrand

Verein der 91er organisiert Turnier mit acht Mannschaften Boule am Büntestrand

Boulen am Büntestrand: Acht Mannschaften haben am Sonnabend neben dem Hallenbad in Nörten-Hardenberg den Sieger mit ruhiger Hand und Kugel ausgekugelt.

Voriger Artikel
Beinahe tödliches Angeber-Einparken
Nächster Artikel
Gullydeckel auf Fahrbahn gelegt

 "Das tolle am Boule-Spielen ist, dass es Spaß macht und für alle Generationen geeignet ist", sagt Hubertus Nülsen

Quelle: Peter Heller

Nörten-Hardenberg. Linda Wenig hat sie alle überrascht. Der 15-Jährigen gelang der beste Wurf der Vorrunde. Nur acht Zentimeter vom Ziel entfernt landete ihre Kugel im heißen Sand. Das nötigte selbst erfahrenen Boulespielern Respekt ab. Zusammen mit ihren Freundinnen Hanna (13), Kim (15) und Luisa (15) hatte sie ihre Mannschaft "Lieblingsteam" beim Boule-Turnier angemeldet, dass der Verein der 91er am Sonnabend organisiert hatte. Auch Team-Kollegin Luisa sorgte mit ihren 10,5 Zentimetern Abstand zum Ziel für Aufsehen, so dass die vier Boule-Anfängerinnen als "Nachwuchsstars" in die Endrunde gingen.

Manus Mäusen und die Psychopathen

Rund 80 Teilnehmer, meist aus Nörten, so Organisator Hubertus Nülsen, Vorsitzender der 91er, traten beim Turnier gegeneinander an. Ihre Teams hießen: Lieblingsteam, Sandflöhe, Namenlosen, Manus Mäuse, Psychopathen, Schmidts Gang, Komitee und Junggesellenbeirat. In zwei Gruppen traten sie in der Endrunde an. Ihr Ziel: Die eigenen Kugeln durch geschickte Würfe näher an der Zielkugel zu platzieren als Spieler der gegnerischen Mannschaft.

"Für alle Generationen"

Bereits zum vierten Mal seit 2013 hatte der Verein ein Bouleturnier organisiert. Am Sonnabend machte die Hitze den Spielern zu schaffen. Viele Teilnehmer vergangener Turniere, vor allem ältere, hätten, so Nülsen, ihre Teilnahme deswegen abgesagt. "Das tolle am Boule-Spielen ist, dass es Spaß macht und für alle Generationen geeignet ist", sagte Nülsen. Alle, die beim Turnier antreten, seien keine Boule-Profis. Der Verein der 91er, so erläutert Nülsen, sei ein Zusammenschluss von Feierfreudigen, die "etwas für Nörten machen wollen". 

Am Ende hat es dann doch nicht für das Liebelingsteam gereicht. Schmidts-Gang setzte sich als Turniersieger gegen das Komitee und die Namenlosen durch. In den Halbfinal-Partien gewann Schmidts-Gang gegen Manus Mäuse und das Komitee gegen die Namenlosen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“