Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Viel Optimismus beim Neujahrsempfang

Friedrich Ellermeier neuer Ehrenbürger Viel Optimismus beim Neujahrsempfang

Ein Rückblick auf 2015, eine Vorschau aufs kommende Jahr sowie drei Ehrungen haben im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der Stadt gestanden. Zudem waren so viele Bürger gekommen, dass im vollen Muthaussaal der Burg Hardeg Gedränge herrschte.   

Voriger Artikel
Auto fängt auf A7 Feuer
Nächster Artikel
Atemwegsreizungen: Schule in Einbeck geräumt

Ein Rückblick auf 2015, eine Vorschau aufs kommende Jahr sowie drei Ehrungen haben im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der Stadt gestanden.

Quelle: Heller

Hardegsen. Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) erinnerte an die Ereignisse des vergangenen Jahres:

unter anderem die Auflösung und Wiederwahl des Ortsrats in Gladebeck, die Ablehnung des Baus der Hähnchenmastanlage, über den endgültig der Rat der Stadt Northeim entscheiden wird, den Kampf gegen die Höchstspannungsleitung, die 1000-Jahr-Feiern in Gladebeck und Hardegsen sowie den Abriss des Hotels Drei Kronen.

Weiterhin gab er einen Ausblick auf 2016. Das Jahr werde im Zeichen von Maßnahmen zur Dorfentwicklung sowie von Wahlen – der Landratswahl im Februar und der Kommunalwahlen im September – stehen. Aktuell stelle die Verwaltung den Haushalt auf, der ein Volumen von elf Millionen Euro umfasse. Das bedeute, dass die Finanzlage solide sei: Die Steuerträge wüchsen und 2015 sei der Schuldenstand immerhin von 7,9 auf 7,3 Millionen Euro reduziert worden. Was die Flüchtlingssituation angehe: Es sei mit weiteren Zuzügen zu rechnen. Er rufe jeden Besitzer von freien Wohnungen oder leer stehenden Gebäuden auf, diese zur Verfügung zu stellen, damit die Einrichtung von Sammelunterkünften vermieden werden könne.

Zum Abschluss standen Ehrungen an. Friedrich Ellermeier erhielt die Ehrenbürgerwürde der Stadt für die Rettung und Sanierung des zweiten Burgmannhofes. Stadtheimatpfleger Herbert Heere bekam für seine mehr als 30 Jahre dauernde Tätigkeit ein Bronzeguss-Stadtwappen. Und Manfred Warnecke erhielt eine Dankurkunde dafür, dass er der Stadt ein vom renommierten Künstler Peter Kuschel geschaffenes Bronzeguss-Stadtwappen für Repräsentationszwecke schenkte.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016