Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
7027 Nörtener haben die Wahl

Wahlvorschläge zugelassen 7027 Nörtener haben die Wahl

Alle eingereichten Wahlvorschläge für die Kommunalwahl am 11. September, im Flecken Nörten-Hardenberg sind vom Gemeindewahlausschuss zugelassen worden. 7027 Einwohner sind bei der Bürgermeisterwahl sowie der Wahl zum Gemeinderat und den Ortsräten wahlberechtigt.

Voriger Artikel
Koffer während Beerdigung gestohlen
Nächster Artikel
300 Euro fürs Schere schärfen

Nörten-Hardenberg. Einzige Kandidatin für das Amt des Bürgermeisters, das nach der Wahl der bisherigen Amtsinhaberin Astrid Klinkert-Kittel zur Northeimer Landrätin neu besetzt werden muss, ist Susanne Glombitza (Jahrgang 1966). Die Hauptamtsleiterin der Nörtener Verwaltung führt bereits seit März als allgemeine Vertreterin die Amtsgeschäfte. Sie wird von allen Fraktionen im Rat unterstützt.

Für den Gemeinderat schickt die SPD 18 Bewerber ins Rennen (Jahrgänge von 1944 bis 1992, darunter drei Frauen), die CDU tritt mit 16 Bewerbern (1947 bis 1994, sechs Frauen) an. 13 Kandidaten (1949 bis 1989, zwei Frauen) stellt die Freie Bürgerliste Nörten-Hardenberg (FBL) zur Wahl, Bündnis 90/Die Grünen tritt mit zwei Kandidaten (1953 bis 1969, eine Frau) an und der AfD-Wahlvorschlag führt einen Namen (1939) auf.

Für die Ortsräte gibt es folgende Wahlvorschläge:

Angerstein: SPD elf Bewerber (1950 bis 1980, eine Frau), CDU fünf Kandidaten (1947 bis 1980, eine Frau) und FBL zwei Kandidaten (1981 bis 1982).

Bishausen: SPD acht (1950 bis 1984, drei Frauen) und CDU ein Bewerber (1970). Elvese: SPD vier (1959 bis 1967, eine Frau) und Bürger für Elvese zehn Kandidaten (1953 bis 1993, eine Frau).

Lütgenrode: SPD sechs (1944 bis 1985) und Freie Bürgerliste Lüstgenrode (FBLL) vier Kandidaten (1954 bis 1970).

Nörten-Hardenberg: SPD elf (1944 bis 1980, fünf Frauen), CDU neun (1951 bis 1988, drei Frauen) und FBL fünf Bewerber (1956 bis 1966, eine Frau).

Parensen: SPD acht (1953 bis 1990, eine Frau), CDU fünf (1961 bis 1989, eine Frau) sowie Bündnis 90/Die Grünen (1969, eine Frau) und FBL (1989) jeweils ein Kandidat.

Sudershausen: SPD elf (1951 bis 1996, drei Frauen), CDU zwei (1966 bis 1976, eine Frau) und FBL zwei Bewerber (1950 bis 1962).

Wolbrechtshausen: SPD vier (1954 bis 1992), CDU sieben (1953 bis 1994, eine Frau) und FBL ein Kandidat (1973).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016