Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lohnt sich eine Wiederbelebung?

Wochenmarkt in Nörten-Hardenberg Lohnt sich eine Wiederbelebung?

Einer Idee der CDU-Fraktion zufolge soll am Stiftsplatz in Nörten-Hardenberg der Wochenmarkt wiederbelebt werden. Jetzt erfragt die Fleckenverwaltung, ob mögliche Marktbeschicker überhaupt Interesse haben.

Voriger Artikel
551 000 Euro für 31 Projekte
Nächster Artikel
„Flüchtlingsarbeit macht mobil“

Kaum noch Angebot, kaum noch Kunden: Im Jahr 2011 waren auf dem Nörtener Wochenmarkt nur noch vier Stände. 2013 fand im Sommer der letzte Markt statt.

Quelle: Peter Heller

Nörten-Hardenberg. Mit dem Aufruf an Marktbeschicker, sie mögen sich bei Interesse an die Verwaltung - unter Telefon 0 55 03 / 80 31 30 oder per E-Mail an bottek@noerten-hardenberg.de - wenden, wird der Wunsch des Ortsrates Nörten-Hardenberg vom April umgesetzt. Danach soll zunächst das Interesse erkundet werden, bevor „die große Maschinerie“ in Gang gesetzt wird, zum Beispiel die Änderung der Marktsatzung oder auch entsprechende Verkehrsregelungen.

Nach Auffassung der CDU-Ortsratsfraktionsvorsitzenden Sabine Opolkas habe sich das Einkaufsverhalten der Menschen geändert. Viele kauften bewusst frische Waren ein. Allerdings gebe es im Altdorf „keine weiteren Einkaufsmöglichkeiten“. Wegen der Neugestaltung des Stiftsplatzes mit vorhandenen Stromanschlüssen, Kindertagesstätte und Seniorenheim schätzt die CDU-Fraktion die Lage als attraktiv für einen Wochenmarkt ein und setzt sich mit ihrem Antrag daher für eine Neueinrichtung des Wochenmarktes am Stiftsplatz ein.

Bis 2013 gab es mittwochsnachmittags einen Wochenmarkt in Nörten-Hardenberg. Einer Umfrage aus dem Jahr 2012 zufolge sei aber nicht der Standort der entscheidende Punkt gewesen. Vielmehr hätten die Marktbeschicker die fehlende Kundschaft und den Mittwoch als Markttag beklagt, so Ordnungsamtsleiterin Anke Bottek. Zu wenige Beschicker und zu wenige Kunden - beides habe laut Bottek 2013 dazu geführt, dass der Wochenmarkt eingestellt wurde.

1991 wurde per Ratsbeschluss der Wochenmarkt donnerstags auf dem Schulhof der Novalis-Schule eingeführt. 1992 wechselte der Marktstandort auf den Rathaus-Parkplatz, wo er bis zuletzt abgehalten wurde - ab 2003 mittwochs. 2006 waren es elf Marktbeschicker, dann ging deren Zahl mit kleinen Zwischenhochs konstant zurück. 2010 waren es acht Stände, in den Jahren 2011 und 2012 vier und zuletzt bis Sommer 2013 nur noch drei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016