Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Motorschaden: Feuerwehr-Bus fällt aus

Budgetplanung für die Nörtener Feuerwehren in Gefahr Motorschaden: Feuerwehr-Bus fällt aus

In einvernehmlichen Gesprächen zwischen Gemeindeverwaltung und den Verantwortlichen der Nörtener Feuerwehren war die Budgetplanung für das Jahr 2017 erarbeitet worden. Jetzt bringen zwei defekte Fahrzeuge die Kalkulation in Gefahr.

Voriger Artikel
Defekte Pumpe ausgetauscht
Nächster Artikel
Zirkus und Theater auf dem Weihnachtsmarkt
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nörten-Hardenberg. Motorschaden lautet die Diagnose für einen mehr als 20 Jahre alten VW-Bus, der von der Feuerwehr Sudershausen als Einsaztfahrzeug für die Atemschutzüberwachung eingesetzt wird. Jetzt steht das Fahrzeug still, erfuhren die Mitglieder des Finanz- und Feuerschutzausschusses in ihrer jüngsten Sitzung. Vorübergehend stehe der Feuerwehr der Kirchenbus zur Verfügung. Doch auch dieser sei schon in die Jahre gekommen und, so argumentierten die Vertreter der Feuerwehr weiter, der Bus verfüge auch nicht über eine Sondersignalanlage.

Bürgermeisterin Susanne Glombitza (parteilos) plädierte dafür, angesichts des knapp kalkulierten Haushalts 2017 nach einer möglichst günstigen Lösung, sprich einem gebrauchten Motor zu suchen. Die Finanzierung soll dann über einen Nachtragshaushalt erfolgen. Dem stimmten die Ausschussmitglieder ebenso zu wie der Suche nach einer günstigen Lösung für das zweite defekte Feuerwehrfahrzeug. Dabei handelt es sich um einen Gerätewagen Logistik, der bei der Feuerwehr Nörten-Mitte stationiert ist.

Auch hier ist aus Sicht der Feuerwehr klar: Hier muss ein Ersatz her. Gemeindebrandmeister Dirk Sauerland erläutert gegenüber dem Tageblatt, warum. Der Gerätewagen sei älter als 20 Jahre alt, habe auf der Prioritätenliste der Ersatzbeschaffungen nicht ganz oben gestanden. Jetzt seien jedoch Schäden zutagegetreten, die in diesem Ausmaß nicht absehbar gewesen seien. Der Fahrzeugboden sei stark durchrostet und die Bremsschläuche hätten Beulen. Der zum Transport von Schlauchmaterial und Reserve-Atemschutzgeräten benötigte Wagen sei nicht mehr verkehrssicher, eine etwa 14 000 Euro teure Reparatur des alten Fahrzeugs sei nicht sinnvoll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung