Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wieder Überfall auf Spielhalle

Überfall in Nörten-Hardenberg Wieder Überfall auf Spielhalle

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen ist die Spielhalle in der Lauenförder Straße in Nörten überfallen worden. Am Freitagmorgen kurz vor zwei Uhr stand ein Maskierter mit vorgehaltener Waffe vor dem Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma. Die Polizei sucht Zeugen.

Voriger Artikel
Gespräch über politische Mitte
Nächster Artikel
Handgemenge nach Kollision
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nörten-Hardenberg. In gebrochenem Deutsch forderte der schlanke etwa 1,80 Meter große Mann die Herausgabe von Geld, drückte den Wachmann anschließend zu Boden und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Seine Beute: einige hundert Euro. So schildert es die Northeimer Polizei.

Zu diesem Zeitpunkt waren gerade mal 48 Stunden vergangen, seit ein Trio in der Flippothek in der Hannoverschen Straße in Göttingen zugeschlagen hatte. Zwei Täter konnten festgenommen werden, nachdem sie mit dem Fluchtfahrzeug einen Unfall verursacht hatten. Sie sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Ein dritter ist weiter auf der Flucht.

Einen Zusammenhang zwischen den jüngsten Taten lasse sich laut Polizeisprecherin Jasmin Kaatz nicht erkennen. Auch von einer auffälligen Häufung von Überfällen auf Spielhallen möchte man noch nicht sprechen. „Generell sind Spielhallen aber lukrative Orte, da dort mit wenig Aufwand Geld erbeutet werden kann“, sagen die Ermittler des zuständigen Fachkommissariats. Meistens sei zudem nur eine Aufsicht zu überwinden.

Einige Göttinger Spielhallenbetreiber hätten bereits auf die Überfälle reagiert und gute Überwachungsanlagen installiert. Darüber hinaus setzten sie zu tatkritischen Zeiten Security-Personal ein. Das kann Friedrich Leinemann, Geschäftsführer der Flippothekengruppe, bestätigen. Eine Überwachungskamera im Eingang und der Überfalltaster an der Kasse seien zudem von der Berufsgenossenschaft vorgeschrieben.

„Außerdem reden wir von maximal 500 Euro, die die Mitarbeiter im direkten Zugriff haben“, erklärt Leinemann. Alles andere liege in Geldwechslern oder Tresoren mit Zeitschaltung. Auch er glaubt nicht an organisierte Kriminalität oder eine Serie. Man reagiere auf jeden Einbruch- oder Überfallversuch mit zusätzlichen Maßnahmen. „Wenn bei uns in einem Laden was passiert, habe ich das nächste Mal Scheinwerfer auf dem Hof.“ Warum das in Nörten nicht passiert sei, müsse die Polizei klären.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016