Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Brückenarbeiten bei Seesen werden fortgesetzt

Bundesstraße 243 Brückenarbeiten bei Seesen werden fortgesetzt

Die im Sommer vergangenen Jahres begonnenen Sanierungsarbeiten an Brücken im Verlauf der Bundesstraße 243 bei Seesen im Stadtteil Münchehof sollen von Montag, 4. April, an fortgesetzt werden. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar mit.

Voriger Artikel
Unbekannte schlagen Scheibe ein
Nächster Artikel
Hoher Schaden, geringe Beute
Quelle: CR (Symbolbild)

Seesen. Die Sanierungsarbeiten an insgesamt vier Brücken waren im Winter unterbrochenen worden. Die jetzt beginnenden Bauarbeiten umfassen im Wesentlichen die Erneuerung des Fahrbahnbelages, Betonsanierungen und die Instandsetzung der Brückenausstattungen an zwei Brücken im Knotenpunkt der B 243/ B 242 zwischen Münchehof und Gittelde.

Zunächst sollen die Brücke über die B 243 im Zuge der Auffahrt von Bad Grund in Richtung Osterode und die Abfahrt von Seesen in Richtung Bad Grund saniert und dafür voll gesperrt werden, teilt die Straßenbaubehörde mit. Der auf- und abfahrende Verkehr von und nach Bad Grund werde jeweils über die benachbarten Anschlussstellen Münchehof und Teichhütte umgeleitet. Die Umleitung soll über die Kreisstraße 65 erfolgen.

Im Anschluss sei die Sanierung des Brücke der B 242 im Zuge der K 65 vorgesehen, so Günter Hartkens von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. „Dies erfordert wiederum die Vollsperrung der Brücke und somit der K 65 in Richtung Gittelde.“

Der Verkehr auf der K 65 von Münchehof kommend soll während der Vollsperrung auf die B 243 in Richtung Osterode geführt werden, beziehungsweise - im Falle des langsam fahrenden Verkehrs - über die Domäne Stauffenburg.

Für die Brückenarbeiten ist nach Angaben der Landesbehörde eine Bauzeit von drei Monaten angesetzt. „Witterunsbedingte Verzögerungen sind jedoch nicht gänzlich auszuschließen“, sagt Hartkens. Die Baukosten belaufen sich seinen Angaben nach auf rund 280.000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"