Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ecobus soll Probleme im ländlichen Raum beheben

Projekt „Ecobus“ Ecobus soll Probleme im ländlichen Raum beheben

Mobilität im ländlichen Raum stärken: Während der zentralen Veranstaltung der Bundesregierung zu „Europa in meiner Region“ am Montag im Rathaus in Osterode hat Stephan Herminghaus, Direktor des Max-Planck-Institutes für Dynamik und Selbstorganisation, das Projekt „Ecobus“ vorgestellt.

Voriger Artikel
Unbekannte brechen in Friseursalon ein
Nächster Artikel
Verschleierung oder Irreführung?
Quelle: Franke

Osterode. Iris Gleicke (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, betonte, dass solche Tage wichtig seien, um Bürgern die Auswirkungen europäischer Entscheidungen ganz konkret vor Ort zu zeigen. Exemplarisch dafür stand der „Ecobus“ in Osterode.

„Das Projekt kann viele Probleme im öffentlichen Nahverkehr im ländlichen Raum lösen“, ist sich Birgit Honé, niedersächsische Staatssekretärin für Europa und regionale Landesentwicklung, sicher. Osterodes Bürgermeister Klaus Becker (parteilos) sieht das Projekt als wegweisend für alle Gebiete im ländlichen Raum - auch in anderen Ländern wie zum Beispiel Spanien.

Auslöser für das Ecobus-Projekt seien die täglichen Staus, berichtete Herminghaus. Alle Fahrzeuge hätten das selbe Ziel, seien aber meist nur mit einer Person besetzt. Die alte Idee vom Anrufbus sei für die breite Öffentlichkeit nicht interessant: „Bislang ist dies nur ein Nischenmarkt mit geringer Nachfrage und hohem Preis.“

Mit dem neuen System solle der Bürger von zu Hause abgeholt werden. Per App würden dann die benötigten Verkehrsmittel koordiniert. Mit einem Regelbetrieb sei aber nicht vor 2018 zu rechnen, denn zuvor seien noch zwei Jahre Forschungsarbeit nötig. Dazu müsse aber erst die Förderung bewilligt sein.

Da machte Raphaël Goulet, Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission, Hoffnung: „Es geht darum, europäische Ziele in der Region umzusetzen und dieses zählt zu der Art Projekte, die wir gern unterstützen.“ Auf einen baldigen Zuschlag hofft auch Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und erklärt, dass Duderstadt bereit ist, das Projekt zu unterstützen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung