Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Harzer Hexen brechen Rekorde

Osterode am Harz Harzer Hexen brechen Rekorde

Wer bisher meinte, der Blocksberg sei die ultimative Bühne für Hexentänze, wurde am Sonnabend auf dem Weihnachtsmarkt in Osterode eines Besseren belehrt. Unter Trommelwirbel und höllischem Gejohle wurde dort der Hexenrekord gebrochen – und kommt nun ins Guinness-Buch.

Voriger Artikel
Cornelia Rundt spricht bei der Gesundheitskonferenz in Bad Lauterberg
Nächster Artikel
Polizei sucht Christbaumdiebe
Quelle: Richter

Osterode. „Das muss im Harz doch zu schaffen sein“, meinte Klaus Dieter Guse. Als Leiter der Trachtengruppe Harzer Rotkehlchen kennt sich der Riefensbeeker bestens aus mit regionalem Brauchtum und rief mit seinem Verein große und kleine Hexen und Magier auf, am Weltrekordversuch teilzunehmen. Was sich dann mit zahlreichen Reisigbesen an der Stadthalle traf, war nicht etwa die Putzkolonne. Aus dem gesamten Harz kamen Frauen mit Hakennasen, Männer mit schwarzen Spitzhüten und Kinder mit giftgrünen Haaren. Angst musste keiner haben, denn „die Harzer Hexen sind lieb“, betonte Guse. Außerdem waren einige Gäste am Fest beteiligt. Die Rotkehlchen hatten die Flüchtlinge aus der Lindenberghalle eingeladen, um ihnen Osterode als weltoffene Stadt zu präsentieren.

Foto: Richter

Zur Bildergalerie

Beim Zug von der Stadthalle zum Weihnachtsmarkt stoppten verblüffte Autofahrer, als das magische Volk mit schwingenden Besen und Luftballons vorbeizog. Ziel war die Bühne auf dem Marktplatz, wo noch weitere Hexen der Trommelgruppe Miamaba warteten und den Rhythmus zum wilden Hexentanz vorgaben. Dabei hatte auch die neue Osteröder Hymne „Oha, die Hexen kommen“ Weltpremiere.

 

Unter das feiernde Volk hatte sich ein seriöser Amtsmann gemischt: Rechtsanwalt und Notar Frank Brüning kontrollierte, wie viele „echte“ Hexen dabei waren. Die mussten nämlich bestimmte Kriterien erfüllen. Kopfbedeckung, Umhang oder Schürze, Besen und Hexennase waren unbedingt erforderlich. Das Ergebnis bot einen weiteren Grund zum Feiern: 203 Hexen hatte der Notar registriert. Damit kommt Osterode ins Guinness-Buch, und zwar zum zweiten Mal: Drei Jahre lang war die Stadt am Harz mit dem größten Lebkuchenhaus im Rekordebuch eingetragen. Es bestand aus 6275 Lebkuchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana