Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kaum Regen im Harz

Wasserstände der Talsperren fallen Kaum Regen im Harz

Die anhaltende Trockenheit im Harz lässt die Wasserstände der Stauseen weiter sinken. Die sechs großen Stauseen in den Landkreisen Goslar und Osterode enthalten nach Angaben der Harzwasserwerke zusammen nur noch gut 79 Millionen Kubikmeter Wasser.

Voriger Artikel
Haberlandt bleibt Bürgermeister
Nächster Artikel
Klare Mehrheiten und knappe Rennen

Wenig Wasser steht derzeit in dem rund 720 Meter hochgelegenen Oderteich nahe Braunlage (Niedersachsen). Die anhaltende Trockenheit im Harz lässt die Wasserstände der Stauseen weiter sinken.

Quelle: dpa

Bad Lauterberg . Das entspreche einem durchschnittlichen Füllungsgrad von rund 44 Prozent, sagte Sprecher Robert Schellhase am Dienstag. "Das ist deutlich weniger als normal um im diese Jahreszeit." Der langjährige Vergleichswert liege bei 66 Prozent. An der Station Clausthal im Oberharz sei seit Mai nur gut halb so viel Regen gefallen wie in durchschnittlichen Jahren, sagte der Gewässerkundler der Harzwasserwerke, Frank Eggelsmann.

Weil es auch in den Hochlagen seit Monaten zu wenig regnet, beträgt der Zulauf in die Stauseen von Oder, Söse, Ecker, Oker, Grane und Innerste derzeit nur noch gut 2000 Kubikmeter pro Stunde. Gleichzeitig geben die Talsperren rund 15 000 Kubikmeter Wasser ab. Hinzu komme wegen der hohen Temperaturen eine vergleichsweise starke Verdunstung. Die Versorgung der Bevölkerung mit Frischwasser sehen die Harzwasserwerke trotzdem nicht gefährdet. "In den drei Trinkwasser-Talsperren Grane, Söse und Ecker beträgt der Füllungsrad derzeit noch 53 Prozent", sagte Eggelsmann. Das sei zwar der niedrigste September-Füllstand seit 1981.

Es gebe aber derzeit noch keinen Anlass, etwa auf das Wässern von Gärten zu verzichten. Die Harzwasserwerke versorgen in Niedersachsen und Bremen rund zwei Millionen Menschen mit Trinkwasser. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl