Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Milchkontrollverband kürt Profi

Hattorf Milchkontrollverband kürt Profi

Auf ihrer Ringversammlung haben die Mitglieder des Milchkontrollverbandes Elbe-Weser auf das vergangene Jahr 2015 zurückgeschaut und einen Ausblick auf 2016 gegeben. Zudem wurde der „Milchprofi“ für 2015 gekürt.

Voriger Artikel
Einbruch in Einfamilienhaus in Osterode
Nächster Artikel
Landwehrbataillon half Napoleon zu besiegen

Milchkontrolleure (von links): Daniela Fricke, Ute Krispin, Christina Borchard, Margit Bierbach.

Quelle: Lieske

Hattorf. In seinem Geschäftsbericht zog Geschäftsführer Hubert Rothfuß ein positives Fazit. Durch einen Überschuss von rund 679 000 Euro konnte der Verband Schulden aus dem Jahr 2014 begleichen. Grund für den  Überschuss waren erhöhte Einnahmen durch eine aus Steuergründen nötige Anhebung des Mitgliedsbeitrages. Es handelte sich dabei um eine einmalige Erhöhung für einen begrenzten Zeitraum. 2017 soll noch einmal neu kalkuliert werden. Dann entscheide sich, wie hoch der Beitrag in Zukunft sei.

 
Der Milchkontrollverband entnimmt in den landwirtschaftlichen Betrieben Milchproben. Diese werden anschließend für den Bereich südliches Niedersachsen im Rechenzentrum in Verden untersucht. Nach Rückführung der Daten an den Landwirt kann dieser anhand der Zahlen detaillierte Rückschlüsse über Milchqualität und den Gesundheitszustand seiner Tiere ziehen. Zudem erhält er Angaben zur produzierten Milchmenge.

 
In einem Vortrag stellte Kai Kuwan vom Rechenzentrum in Verden die Zukunftspläne des Verbandes vor. Besonderes Augenmerk soll auf die Verfügbarkeit der Daten auf mobilen Endgeräten gelegt werden. Zudem sollen die Milcherzeuger künftig bestimmte Parameter direkt miteinander vergleichen können.

 
Auf Grundlage der erhobenen Werte wurden Matthias und Stefan Schlösser für hervorragende Leistungen in der Milcherzeugung ausgezeichnet. Die aus Pöhlde stammenden Landwirte belegten den zweiten Platz bei den Auszeichnungen. Der erste Platz ging an einen Landwirt aus dem Raum Peine. Ebenfalls sehr gute Werte in der Herdenwertung erzielte Alois Fahlbusch aus Mingerode. Ute Krispin hob allerdings noch einmal hervor, dass in der Region Südniedersachsen viele Höfe eine ausgezeichnete Leistung erzielten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016