Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein Autogramm der Schönheitskönigin

Miss Germany trägt sich ins Goldene Buch ihrer Heimatstadt Herzberg ein Ein Autogramm der Schönheitskönigin

Als jemand, der von Herzberg aus in die Welt gezogen ist, hat Bürgermeister Lutz Peters den Gästen im Rittersaal des Welfenschlosses die amtierende Miss Germany Lena Bröder vorgestellt. Sie war der Einladung in ihre frühere Heimatstadt gefolgt und trug sich am Freitag ins Goldene Buch ein.

Voriger Artikel
Polizei beendet Chill-Party auf Schulhof
Nächster Artikel
Radfahrer zu Fall gebracht

Die amtierende Miss Germany Lena Bröder hat sich ins Goldene Buch ihrer früheren Heimatstadt Herzberg eingetragen.

Quelle: Mark Härtl

Herzberg. Ihr Jahr als Schönheitskönigin gehe allmählich schon dem Ende entgegen, erzählte sie, die Kandidatinnen für den nächsten Wettbewerb würden bereits ausgewählt. Sie gehe im März wieder in die Schule: „Ich will mein Referendariat beenden“, sagte die angehende Lehrerin. Der Höhepunkt des Jahres sei für sie die Begegnung mit dem Papst gewesen.

Die Begegnung mit der Schönheitskönigin wollten sich viele Herzberger Kommunalpolitiker nicht entgehen lassen: „Es sind viel mehr Ratsleute erschienen als bei den letzten Vernissagen, zu denen ich eingeladen hatte“, stellte Bürgermeister Lutz Peters augenzwinkernd fest.

In seiner kurzen Laudatio für Lena Bröder drückte er seinen Respekt für deren Leistung aus: Es komme nicht allein auf die guten Gene an, die einem die Eltern mitgegeben haben. Um den Wettbewerb zu gewinnen, seien auch viel Ausdauer, Ehrgeiz, Aufgeschlossenheit und die Bereitschaft, seine Freizeit zu opfern, nötig. Bröder berichtete kurz von ihrer Zeit als Miss Germany, ihrer beeindruckenden Begegnung mit dem Papst und ihren Zukunftsplänen als Lehrerin.

Die Welfenstadt ehrte am Freitagnachmittag nicht nur die Miss Germany, sondern auch die „Deutschen Meister“ vom Herzberger Blasorchester: Stellvertretend für das Ensemble trugen sich Dirigent Matthias Müller und die weiteren Vorstandsmitglieder des Musikvereins ins Goldene Buch der Stadt ein.

Von Martin Baumgartner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl