Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nur drei neue Polizisten für Raum Osterode

Nach Kreisfusion Nur drei neue Polizisten für Raum Osterode

121 neue Polizisten verrichten seit Anfang des Monats ihren Dienst in der Polizeidirektion Göttingen. Drei davon wurden in die Dienststellen im Altkreis Osterode versetzt: Zwei ins Polizeikommissariat Bad Lauterberg, einer nach Osterode.

Voriger Artikel
Privatjagd auf Autofahrer verboten
Nächster Artikel
Drei Autos stoßen in Osterode zusammen

Symbolbild

Quelle: dpa

Osterode/Göttingen. Bis Jahresende werden jedoch fünf Polizeibeamte in den Ruhestand gehen. Von den Neueinstellungen profitieren die Dienststellen im Altkreis Osterode also nicht. Im Gegenteil: Eine Stelle wurde nicht ersetzt. „Dennoch ist die Polizei gut aufgestellt, die Stärke wird gehalten“, sagt Frank Grube, Sprecher der Inspektion Northeim/Osterode. Wie viele Beamte in den Dienststellen des Altkreises Osterode aktuell tätig sind, darüber könne man „aus taktischen Gründen“ keine Angaben machen, erklärt Grube. Im Bereich der gesamten Inspektion wurden oder werden in diesem Jahr zwölf Beamte in den Ruhestand versetzt, aber nur vier neue Polizisten haben ihren Dienst in der Inspektion angetreten.

Die Anzahl der Polizeibeamten stehe im engen Verhältnis zur Anzahl der Einsätze, zum Kriminalitätsaufkommen und Unfallgeschehen in den Dienststellen im Altkreis Osterode, erklärt Grube. Frühere Parameter wie Einwohnerzahlen oder Flächengröße würden kaum ins Gewicht fallen. Deswegen werde auch die Fusion der Landkreise keinen Einfluss auf die Polizeistärke im dann ehemaligen Kreis Osterode haben, die Inspektion werde sich auch künftig aus dem Kreis Northeim und dem Altkreis Osterode zusammensetzen.

Jedes Jahr im Oktober werde die Zahl der Beamten geprüft und angepasst. Schwankungen, etwa durch Versetzungen innerhalb eines Jahres, würden jedoch vorkommen, so dass die Stärke nicht immer im Soll gehalten werden könne. „Das ist ein normaler Vorgang, den wir nicht verhindern können“, sagt Grube.

Die Polizei hofft auf eine neue Höchstzahl an Einstellungen vom Land, um dem „Sicherheitsgefühl der Bürger Rechnung zu tragen“. Wenn das Ministerium Wort hält, könnte auch mehr Personal nach Osterode kommen, allerdings müsse die Ausbildungszeit der neueingestellten Beamten abgewartet werden. „Es werden schon zusätzliche Einstellungen vom Land vorgenommen. Jedoch werden die neuen Beamten erst in drei oder vier Jahren für den Einsatz auf der Straße zur Verfügung stehen können“, blickt Grube voraus. „Dennoch ist die Polizei im Altkreis Osterode gut aufgestellt, die Stärke wird gehalten.“

Von Natalie Bornemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“