Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Luftiges Sozial-Engagement

Professor fliegt mit Behindertengruppen Luftiges Sozial-Engagement

Rundflüge über die Region bietet der Pilot Bernd Schwien für Menschen mit Behinderung an. Damit möchte er ihnen die Chance geben, etwas zu erfahren, wofür sonst wenig Möglichkeiten gegeben sind. Nun ist eine Gruppe aus den Harz-Weser-Werkstätten zu Gast hinter dem Cockpit gewesen.

Voriger Artikel
Polizei nimmt mutmaßlichen Einbrecher fest
Nächster Artikel
Kradfahrerin stirbt bei Zusammenstoß

Die Piloten Werner Fischer (links) und Bernd Schwien fliegen mit Gästen über die Region.

Quelle: r

Osterode. Über Studienarbeiten zum Thema Sozialmanagement sei unter anderem der Kontakt zur Lebenshilfe Eichsfeld und zu den Harz-Weser-Werkstätten entstanden, sagt Schwien, der Professor an der Hochschule Nordhausen ist. Maria Ritter, Gruppenleiterin in den Werkstätten, ist Absolventin der Sozialarbeit in Nordhausen, und Adriane Grunig hat in ihrer Masterarbeit bei Prof. Schwien das Berichtswesen der Werkstätten neu strukturiert.

Kernsatz: Ein Ziel der Rundflug-Aktionen ist es auch, Menschen im Rahmen des Fachwerkfünfecks zusammenzubringen.

„Menschen mit Behinderung haben kaum die Chance, etwas abenteuerliches in ihrer Freizeit zu erleben. Daher kamen wir auf die Idee, Rundflüge auch für Behinderte anzubieten. Inzwischen sind schon Gruppen aus dem Duderstädter Tabalugahaus mitgeflogen und nun die Gruppe aus den Werkstätten“, erzählt Schwien. Ziel sei es zudem, die Menschen im Rahmen des Fachwerkfünfecks Osterode, Northeim, Duderstadt, Einbeck und Hann.Münden zusammenzubringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Heimat mal anders kennenzulernen.

Auf dem Verkehrslandeplatz in Northeim ging es los. Mit Schwien, dem Co-Piloten Werner Fischer und den Fluggästen aus Osterode hob Cessna 182 ab. Dabei konnten das Harzvorland und das Eichsfeld von oben betrachtet werden.

Das soziale Engagement des Piloten erfüllte zuvor schon dem 90-jährigen Franz Osburg einen Traum. Die beiden kannten sich aus der Frühschwimmergruppe im Duderstädter Freibad. Schwien hievte den Rollator in die Cessna und flog mit dem leidenschaftlichen Schwimmer ans Meer. Nach 250 Kilometern Luftlinie wurde auf Wangerooge eine Pause am Strand im Café Pudding eingelegt. ny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember