Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung des Herzberger Schlosses beginnt

Besuch Sanierung des Herzberger Schlosses beginnt

Millionen für das Herzberger Schloss: Zum Auftakt der Sanierungsarbeiten hat Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) am Montag die Anlage besucht.

Schloss Herzberg 51.655569 10.330964
Google Map of 51.655569,10.330964
Schloss Herzberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Prozess gegen Einbrecherbande aus Osterode

Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (links) mit Marcus Rogge vom Staatliches Baumanagement Südniedersachsen, bei der Besichtigung des Herzberger Schlosses.

Quelle: Martin Baumgartner

Herzberg. Externe Gutachter hatten im Auftrag des Staatlichen Baumanagements den Zustand der aus dem 16. Jahrhundert stammenden vierflügeligen Schlossanlage anhand aufwendiger Voruntersuchungen bewertet. Daraus entwickelten sie ein mehrstufiges Sanierungskonzept. Die Ausschreibungen sind erfolgt. Jetzt können die Bauarbeiten aufgenommen werden.

Nach Jahren des Stillstandes wird die Sanierung nun ermöglicht, da die Landesregierung für die kommenden Jahre jeweils 20 Millionen Euro zusätzlich für die Instandhaltung von Landesgebäuden zur Verfügung gestellt hat. Anteilig kommen diese Mittel nun auch dem Schloss Herzberg zugute.

Erster Bauabschnitt

In einem ersten Bauabschnitt ist die Sanierung der Gebäudehülle von Uhrenturm und Marstallflügel geplant, die zu diesem Zweck bereits eingerüstet sind. Beim Uhrenturm werden dazu zunächst die Gefache entfernt und der Figurenschmuck gesichert.

Anschließend beginnt die eigentliche Sanierung des Turmes, die mit der Instandsetzung des Turmdaches und der Wiederanbringung des restaurierten Figurenschmuckes 2018 abgeschlossen werden soll. Am Marstallflügel müssen vor Beginn der Zimmererarbeiten am Dachstuhl sowie den Decken- und Innenwandkonstruktionen noch Schädlinge bekämpft und Schwämme beseitigt werden. Mit Abschluss der Sanierungsarbeiten am Marstallflügel ist in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu rechnen.

Sanierung des Torhauses

Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres beginnt außerdem die Sanierung des Torhauses. Nach Ende der momentan noch laufenden Untersuchungen beginnen auch dort im Sommer die Räumungs- und Rückbauarbeiten. Parallel wird in verschiedenen Außenbereichen des Schlosses an der Statik gearbeitet. Ab 2019 sollen die Räume des im Grauen Flügel untergebrachten Amtsgerichtes sowie der Stammhausflügel mit Museum und Restaurant saniert werden.

Der aktuell auf mehr als 20 Millionen Euro prognostizierte Gesamtbedarf unterliegt weiterhin erheblichen Unsicherheiten. So wird es stark davon abhängen, inwieweit sich die Erkenntnisse aus den Voruntersuchungen im Sanierungsverlauf bestätigen und welche Zeit tatsächlich für die Sanierung benötigt werden. Schneider zollte Baumanagement und Planern Respekt. mb

Sanierung Marstallflügel

  • Dauer : Juni 2017 bis Oktober 2018; Kosten ca. 1,6 Mio. Euro; Ausbau zu Büroflächen: Juni bis November 2018; Kosten ca. 1,8 Mio. Euro
  • Sanierung Uhrenturm : Juni 2017 bis Oktober 2018, Kosten ca. 1,4 Mio. Euro
  • Sanierung Torhaus : September 2017 bis August 2018; Kosten ca. 700 000 Euro;
  • Ausbau zu Archivflächen : Juni 2017 bis Oktober 2018, Kosten ca. 750 000 Euro
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz