Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Theuvsen und Güntzler mahnen Verspätungen auf Bahnstrecke an

Pendler litten unter den Problemen auf der Strecke Herzberg Theuvsen und Güntzler mahnen Verspätungen auf Bahnstrecke an

Beinahe tägliche Verspätungen nehmen der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler und Landratskandidat Ludwig Theuvsen (beide CDU) zum Anlass, das Gespräch mit der Deutschen Bahn zu suchen. Die Politiker wollen eine Verbesserung auf der Bahnstrecke Herzberg - Braunschweig erwirken.

Voriger Artikel
Zwei Audis gestohlen
Nächster Artikel
Mit der Hebebühne zum Storchennest

Weichen-, Schranken- oder Signalstörungen seien die Gründe für die häufigen Verspätungen, berichtet Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler.

Quelle: Archiv

Herzberg. Nach Informationen der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“, berichtet Güntzler, seien Weichen-, Schranken- oder Signalstörungen die Gründe für die häufigen Verspätungen. Sie sorgten dafürs, dass Pendler ihre Anschlüsse verpassten und dann mindestens eine Stunde warten müssten. Das Ausweichen auf andere Verkehrsmittel sei eine weitere Folge. „Die Störungen gefährden inzwischen die Wettbewerbsfähigkeit der Strecke und sind auf Dauer ein massiver Nachteil für den Standort Osterode und den gesamten Südharz“, ergänzt Theuvsen.

Der Landratskandidat der CDU will sich nun in der Angelegenheit an die Bahn wenden. „Wenn es auf der Strecke bauliche oder technische Mängel gibt, muss die Bahn handeln“, begründet Theuvsen. Auch mit der Landesnahverkehrsgesellschaft wolle er das Thema erörtern.

Auch für den Tourismus im Südharz sei „dies ein unzumutbarer Zustand“, so Theuvsen. „Wir brauchen zuverlässige Verbindungen in und aus dem Altkreis Osterode“, appellierte er an die Bahn. Außerdem sei eine verstärkte Kooperation mit dem „HATIX“, dem Harzer Urlaubs-Ticket, wünschenswert. „Sichere Verbindungen und Grenzen überwindendes Marketing - so kann der Tourismus florieren“, glaubt Theuvsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“