Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtsbasar beim DRK-Depot in Hattorf

Dekoratives und Beruhigendes Weihnachtsbasar beim DRK-Depot in Hattorf

Schauen, stöbern und auswählen ist am Sonnabend das Motto im und rund um das Depot des DRK Hattorf gewesen. Beim Weihnachtsbasar haben die Besucher, darunter auch viele Eichsfelder, eine Menge dekorative Anregungen für die festliche Zeit gesammelt.

Voriger Artikel
Schornsteinbrand in Sieber
Nächster Artikel
Feuerwehrleute gründen Motorradclub

Schauen, stöbern und auswählen ist am Sonnabend das Motto im und rund um das Depot des DRK Hattorf gewesen.

Quelle: Richter

Hattorf. „Wir bieten hier Artikel an, die bei uns abgeben werden, oft stammen sie auch aus Haushaltsauflösungen“, erläuterte Bereitschaftsleiterin Adalies Drettwan.

Da die Zahl der Weihnachtsartikel immer größer werde, habe sich der DRK-Ortsverein vor einigen Jahren dazu entschlossen, neben den beiden jährlichen Flohmärkten beim Depot hier auch einen solchen Basar jeweils am Sonnabend vor dem ersten Advent auszurichten.

Am gefragtesten seien kleine Artikel vom Weihnachtsbaumschmuck bis zum Kerzenhalter und vom Weihnachtsmann bis zum schmucken Engel gewesen.  „Viele Leute sagen, sie haben zu Hause doch alles, dann gucken sie rum und finden noch etwas“, so die Erfahrung der 68-Jährigen. „Die Frauen schauen sich nach Dekoartikeln um, die Männer interessieren sich oft mehr für Glühwein und Bratwurst“, fügte Ortsvereinsvorsitzender Hans-Peter Siegert schmunzelnd hinzu.

Die Jugendgruppe des DRK hatte für den Basar gehäkelt, gebacken, Karten gebastelt und Geschenktütchen in Origami-Manier gefaltet. „Da ist vom Teelicht bis zur Geschichte alles drin, was man braucht, um mal 15 Minuten  runterzukommen“, erklärte Melanie Böhme, stellvertretende Kreisausschussleiterin des Jugendrotkreuzes im Landkreis Osterode und Ortsgruppenleiterin.

Die Mitglieder des Anders-Treff, in dem Menschen mit und ohne Behinderung zusammenkommen, hatten ebenfalls für den Basar gebastelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016