Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Welfenschloss wird weiter saniert

SPD kündigt Restaurierung des Uhrenturms an Welfenschloss wird weiter saniert

Das Land Niedersachsen finanziert die Sanierung des Schlossturms in Herzberg. Die Wiederherstelltung des Turms als zentraler Bestandteil des Welfenschlosses in Herzberg soll im kommenden Jahr beginnen.

Voriger Artikel
Action am Himmel
Nächster Artikel
Kunstflug und Lehrvorführung

Das Schloss in Herzberg.

Quelle: Otrebski

Herzberg. „Das Niedersächsische Finanzministerium“, erklärt Silvia Geserick-Drewes vom SPD-Unterbezirk Göttingen, „wird auf Anforderung der Oberfinanzdirektion die benötigten Haushaltsmittel für die Sanierung des Uhrenturmes sowie für weitere vordringliche Sicherungsmaßnahmen aus der allgemeinen Bauunterhaltung für die Jahre 2017 und 2018 bereitstellen.“ Ein entsprechender Bescheid werde „nach letzten baufachlichen Prüfungen von Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) Anfang nächster Woche unterzeichnet“. Eine konkrete Summe nannte die SPD nicht.

Der Fortschritt in Sachen Schlosssanierung gehe auf die „beharrlichen Bemühungen“ des SPD- Fraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Herzberg, Andreas Philippi, zurück. Den „wohl entscheidenden Kontakt“ zu verantwortlichen Stellen in der Landesregierung habe dann Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) hergestellt.

Geholfen habe auch der Herzberger Bürgermeister, sagt Philippi. Lutz Peters (CDU) habe „bereits vor zwei Jahren in einer überparteilichen Aktion auf den Sanierungsbedarf hingewiesen“. Außerdem habe Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Herzbergs Wahrzeichen, das Welfenschloss, im Mai 2015 besucht „und erkannt, wie dringlich eine Sanierung des größten Fachwerkbaus Niedersachsen sei“, erklärt die SPD.

Im Jahr 2006 wurden andere Teile des Herzberger Schlosses umfangreich saniert. Das Schloss wurde auf einer mittelalterlichen Burganlage errichtet und nach einem Brand im Jahr 1510 neu aufbaut. Von 1158 bis 1866 befand es sich ununterbrochen im Besitz der Welfen, daher die verbreitete Bezeichnung Welfenschloss. Im Jahr 1714 allerdings gaben die Welfen das Schloss als Residenz auf. Seit 1852 ist das Herzberger Amtsgericht dort untergebracht. Heute wird das Schloss auch für vielfältige kulturelle Zwecke genutzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Grundschüler pressen eigenen Apfelsaft