Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Piratenschiff strandet am Seeburger See

2000 Menschen bei FFN-Eröffnungsparty Piratenschiff strandet am Seeburger See

Das Gedränge ist groß. Überall klettern, rutschen und schaukeln Kinder. 2.000 Menschen sind am Sonnabend bei der Eröffnungsparty des Traumspielplatzes in Seeburg mit dabei. Der kleine Ort im Eichsfeld hat sich im Frühjahr bei einer Aktion von Radio FFN und Sparda-Bank Hannover durchgesetzt.

Voriger Artikel
Seeburger See: Badeverbot wegen Blaualgen
Nächster Artikel
SPD Waake benennt acht Kandidaten
Quelle: Arne Bänsch

Seeburg. „Seit neun Jahren stiften wir Spielplätze“, sagt Jochen Ramakers, Vorstand der Stiftung Sparda-Bank Hannover. Erstmals sei das Geld nicht unter mehreren Orten aufgeteilt worden, sondern in eine große Freizeitanlage geflossen. Und die hat es in sich. Für 140.000 Euro entstand in den vergangenen Wochen in Seeburg auf mehr als 2.000 Quadratmetern Fläche ein Spielplatz. Mit 16 Geräten, darunter ein großes Piratenschiff sowie eine Seilbahn, sucht er in Südniedersachsen seinesgleichen. „Die Planung stammt von einer Kinderjury“, verrät Christine Hippchen von Radio FFN.

„34 örtliche Firmen unterstützten den Bau mit Sachspenden und Maschinen“ berichtet Nadine Kurth (CDU), die dem Rat der Gemeinde angehört. Sie hat Seeburg im Namen von Bürgermeister Harald Finke (CDU) beim Wettbewerb angemeldet. Beim Bau packten zahlreiche Helfer ehrenamtlich mit an, verlegten etwa den neuen Rollrasen in wenigen Stunden. 100.000 Euro kamen so zusätzlich in Form von Eigenleistungen zusammen.

„Ich erkennen den Platz kaum wieder“, meint Melanie Hüttenhain aus Duderstadt, die mit Ehemann und Kind bei der Eröffnung mit dabei ist. Offen und freundlich sei das Gelände geworden, sagt sie. Um den alten, düsteren Spielplatz hätte sie lieber einen Bogen gemacht. „Im Mai“, so erzählt sie, „habe ich zusammen mit meiner Schwerster und einer Freundin im Internet für Seeburg gestimmt.“ 90.000 Stimmen holte das Dorf damals, und setzte sich so unter 115, zum Teil deutlich größeren Orten durch. Der örtliche Campingplatz hatte über Facebook sogar Stammgäste aus den Niederlanden mobilisiert.

„Als Kinder sind wir mit Skiern den Hügel hier heruntergefahren“, erinnert sich Janina Claus aus dem Nachbarort Ebergötzen. Mittlerweile ist sie selbst Mutter von zwei Kindern. Ihre Freundin, Silke Rudolph aus Nesselröden, erwartet: „Der Spielplatz wird ein Magnet.“ Schon heute zählt der Ort mit seinem 86 Hektar großen See zu den Attraktionen in Südniedersachsen. Zur Eröffnung segnen Pfarrer Michael Kreye und Superintendent Friedrich Selter den Platz, der im katholischen Eichsfeld liegt. Die Party, die bis zum Abend dauert, moderiert FFN-Morgenmän Franky.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016