Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Spezielle Planungsvariante

Alten- und Pfegeheim in Holzerode Spezielle Planungsvariante

Das Bauvorhaben der Betreiber des Alten- und Pflegeheims Müller hat am Montag die Mitglieder des Ausschusses für Planung, Bau- und Straßenwesen und Ortsgestaltung der Gemeinde Ebergötzen beschäftigt. Sie befassten sich auch mit der Sanierung einer Brücke über die Aue.

Voriger Artikel
Mit Piraten auf Schatzsuche
Nächster Artikel
Ein Sonntag an der Rennstrecke
Quelle: GT

Holzerode. Familie Müller als Betreiber des Alten- und Pflegeheims in Holzerode möchte auf einem angrenzenden Grundstück einen Neubau errichten. Bei einer Enthaltung schlugen die Gremiumsmitglieder dem Verwaltungsausschuss und dem Rat der Gemeinde Ebergötzen vor, dass der Rat die Aufstellung des „Vorhabenbezogenen Bebauungsplans“ 032 „Altenheim“ beschließt. Dies solle einhergehen mit der „Teilaufhebung“ der Bebauungspläne 025 „Am Mühlenwege“ und 026 „Unter der Struthbreite“.

Außerdem solle der betroffenen Öffentlichkeit sowie den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange „die Gelegenheit zur Stellungnahme im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung gegeben werden“, lautete ein weiterer einstimmig gefasster Beschlussvorschlag. „Der Vorhabenbezug bewirkt im Gegensatz zu einem so genannten klassischen ,Angebotsplan‘, dass nur das in einem beizufügenden Vorhaben- und Erschließungsplan beschriebene Vorhaben zulässig ist“, erläuterte Bürgermeister Dieter Jurgeleit (SPD).

Die einsturzgefährdete und gesperrte Brücke über die Aue zwischen Hohler Weg und Vöhreweg in Ebergötzen beschäftigte die Ausschussmitglieder ebenfalls. Aus Sicherheitsgründen sollte die Verbindung möglichst zeitnah instandgesetzt werden, vordringlich sei der Abriss, „um dann die erforderlichen Aufwendungen umgehend zu ermitteln“, heißt es im Beschlussvorschlag. Anzustreben seien Eigenleistungen. Die „erforderlichen überplanmäßigen Aufwendungen“ sollten im Vorfeld bereits durch Ratsbeschluss am 16. August in Höhe von vorsorglich 10 000 Euro bereitgestellt werden. Dazu seien die „bereits über Plan bewilligten und nicht verbrauchten Mittel bei der Straßenunterhaltung für die Schäfergasse in Anspruch zu nehmen“.art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Dachstuhlbrand in der Göttinger Innenstadt