Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ständiger Perspektivenwechsel

Ausstellung der Werkstatt Malerei im Radolfshäuser Rathaus Ständiger Perspektivenwechsel

Mit einer Vernissage hat die Ausstellung der Werkstatt Malerei begonnen. Für die neue Leiterin Emmie Reinecke ist es die erste Ausstellung mit der Malgruppe. Noch bis Ende Januar lassen sich im Foyer des Rathauses der Samtgemeinde Radolfshausen in Ebergötzen die mehr als 40 Bilder betrachten.

Voriger Artikel
Vietor erneut zum Bürgermeister gewählt
Nächster Artikel
Körperwahrnehmung gefördert

Die rund zehn Künstler geben sich bei ihren wöchentlichen Treffen im Luisenhof in Ebergötzen gegenseitig Inspiration.

Quelle: GM

Ebergötzen. „So viel großartiges Talent hier“, schwärmte Reinecke zur Begrüßung. Es sei für sie eine Freude, mit den Künstlern zusammenzuarbeiten. Die gebürtige Südafrikanerin übernahm vor Kurzem die Leitung der Werkstatt Malerei von Gabriele Schaffartzik. Aus der Sicht Reineckes lohne sich die Zusammenarbeit für beide Seiten: „Sie sind wie eine Familie für mich, ich gebe ihnen künstlerische Beratung und sie mir deutsche Worte.“ Denn bis vor drei Jahren sprach die Künstlerin aus Tshwane neben ihrer Muttersprache Afrikaans nur Englisch.

Neue Impulse und tolle Maltechniken

Durch den Leiterinnenwechsel habe es „einen neuen Input mit tollen Maltechniken“ gegeben, so Bernadette Lambertz, Leiterin der Volkshochschul-Außenstelle in Duderstadt. Abstrakte, figürliche Malerei oder Stilleben entstanden dabei ebenso wie fast fotorealistische Bilder. Die rund zehn Künstler geben sich bei ihren wöchentlichen Treffen im Luisenhof in Ebergötzen gegenseitig Inspiration und freundschaftlich-kritische Ratschläge.

„Malen kann jeder, es mal nur jeder anders“ Heidemarie Sommer

„Man weiß eigentlich nie, wie das Bild wird“, sagte Waltraut Sanders, „es wird einfach.“ Sie drehe die Leinwände für neue Perspektiven, übermale, spachtele, überklebe - jeder Prozess sei neu. Gemeinsam mit Heidemarie Sommer ist sie seit 1997 bei der Werkstatt Malerei dabei. „Seit die Kinder aus dem Haus sind“, ergänzte Sommer, die auf einer Studienreise den Tipp bekam, auf Öl umzusteigen. Anders als Sanders, die das Abstrakte bevorzugt, nehme sich Sommer Inspiration von Fotos. „Wenn ich male“, so Sanders, „konzentriere ich mich völlig, alles andere ist in diesem Moment weg.“ Ob man besonderes Talent brauche? „Malen kann jeder“, war sich Sommer sicher: „Es malt nur jeder anders.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“