Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bernshäuser Sänger feiern Ball

Drei Stimmen im jagdlichen Gegeneinander Bernshäuser Sänger feiern Ball

Beim Sängerball des Männergesangvereins (MGV) Bernshausen hat der Chor seine Gäste im Dorfgemeinschaftshaus mit einem kurzen Konzert erfreut. Nach vier Liedern riefen diese begeistert nach einer Zugabe, die ihnen auch prompt erfüllt wurde.

Voriger Artikel
Ball des Schützenvereins Seulingen
Nächster Artikel
Landolfshausen beschließt Reduzierung der Aushangkästen
Quelle: Franke

Bernshausen.

Bevor der Gesang begann, begrüßte der Vorsitzende Klaus Raabe die rund 70 Gäste und zeigte auf die Dekoration, die oberhalb der Band an der Wand hing. „Da hängt ein rotes Herz, denn unser Verein liegt uns am Herzen“, erläuterte er. Der Verein hat derzeit 18 Mitglieder, von denen 16 im Bernshäuser Dorfgemeinschaftshaus anwesend waren. „Die anderen beiden sind verhindert“, sagte Raabe. „Allerdings sind wir schon ein recht kleiner Verein. Vielleicht findet sich ja hier oder da jemand, der uns unterstützt.“ Der Vorsitzende blickte in seiner kurzen Ansprache auch noch einmal auf das vergangene Jahr zurück. „Es gab zwei schöne Events“, so Raabe. „Das Seesingen mit drei anderen Vereinen sowie das Adventskonzert mit den Seeschwalben und Anna-Maria Schmidt.“ Dabei betonte er, dass es schon außergewöhnlich sei, dass eine so kleine Gemeinde soviele aktive musisch veranlagte Menschen habe.

Die 16 Sänger unter Leitung von Thomas Westphal hatten für den Ball ein besonderes Stück als Auftakt vorbereitet: ein Jagdquotlibet. Dabei sangen die einzelnen Stimmen drei unterschiedliche Lieder gleichzeitig. Die Tenöre begannen mit „Ein Jäger aus Kurpfalz“. Der erste Bass stieg mit „Auf auf zum fröhlichen Jagen“ ein und der zweite Bass schmetterte „Der Jäger in dem grünen Wald“. Nach dem anschließenden „Abendfrieden“ ging es weiter mit zwei Stücken, die der MGV schon längere Zeit nicht mehr aufgeführt hatte. So kamen die Gäste in den Genuss, „Die Liebe der Matrosen“ und den „Blankensteinhusar“ zu hören. Als Zugabenwunsch wurde aus dem Publikum nach der „Schönen Marika“ verlangt. Der Chor ließ sich nicht lange bitten, ehe im Anschluss Sänger und Gäste zur Musik der Gelstertaler tanzten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis