Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Tischmanieren eines Gorillas

Seeburger Narren feiern Büttenabend Die Tischmanieren eines Gorillas

Ihren Büttenabend haben die Seeburger Karnevalisten am Sonnabend gefeiert. Patrick Bobbert begrüßte die Gäste im ausverkauften Sporthaus, bevor er das Mikrofon an die Moderatoren Dennis Bobbert und Thomas Goldmann übergab – nicht ohne vom Publikum „ein dreifach kräftiges Seeburg Helau“ einzufordern.

Voriger Artikel
Büttenabend in Bernshausen
Nächster Artikel
Blaue Hunde und ein Teddybär

Büttenabend in Seeburg.

Quelle: Franke

Seeburg. Bevor der Präsident aber von der Bühne ging, erzählte er vom Bau des neuen Wagens. „Ich bin Beamter“, so Bobbert. „Da muss man delegieren können.“ Und das habe er auch getan. „Die Jungs haben seit September einen schönen Wagen gebaut“, lobte er die Konstrukteure. Der komme am Rosenmontag gleich mehrfach zum Einsatz, erzählten die Moderatoren.

„Zum einen werden die Schwerverbrecher mit dem neuen Wagen zu unserem Narrengericht abholen“, erklärten sie. „Außerdem fahren die Frauen und die Garde nachmittags nach Mingerode und nehmen dort am Umzug teil.“

Nachdem das Duo am Mikrofon kurz an den erfolgreichen Start ins Karnevalswochenende mit dem Diskoabend am Freitag erinnert hatte, eröffnete schließlich die Sternchengarde in ihrer grün-weißen Uniform das 14 Punkte umfassende Programm. Die jungen Tänzereinnen überzeugten später aber auch ohne Uniform im Streetstyle.

Im Anschluss  erzählte Kerstin Zapfe unterhaltsam und in Reimen von einem Blusenkauf einer Frau, der sich über den ganzen Tag erstreckte, wobei sie ihren Mann „nur kurz“ vor dem Geschäft warten ließ. Am Ende war es dann aber egal, welche Farben und Muster sie alle durchprobiert hatte, denn nach ihrer endgültigen Entscheidung musste sie dann doch noch mal ins Geschäft, um die Farbe ein letztes Mal zu tauschen.

Durch alle drei Programmteile zog sich das Tierische Dinner von Patrick Bobbert und Till Schütte, das bereits im Vorjahr für große Unterhaltung gesorgt hatte. Die beiden saßen am Tisch vor einem Teller mit Salatblättern und aßen brav mit Besteck, bis Henning Papen per Pappschild ein Tier vorgab, dessen Tischmanieren es dann vorzuführen galt – ob Seelöwe oder Gorilla, es gab einiges zu lachen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"