Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ebergötzen will Beiträge konstant halten

Kindergarten Ebergötzen will Beiträge konstant halten

Die Elternbeiträge des Ebergötzer Max und Moritz-Kindergartens sollen 2017 unverändert bleiben. Das empfiehlt der Ausschuss für Jugend und Sport dem Rat der Gemeinde. „Wir wollen abwarten, ob der Landkreis sich an den Betriebskosten beteiligt“, erklärte Bürgermeister Detlef Jurgeleit (SPD).

Voriger Artikel
Behre fürchtet Verkehrskatastrophe für den Ort
Nächster Artikel
Schwerer Motorradunfall bei Holzerode
Quelle: dpa (Symbolbild)

Ebergötzen. Eine Tariferhöhung um zweieinhalb Prozent sowie durchgängig zwei Regelgruppen für 38 bis 45 Kinder lassen die Personalkosten in diesem Jahr von 338000 Euro 2016 auf geschätzte 393000 Euro steigen, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Der Kostendeckungsanteil wird nach den derzeit vorliegenden Zahlen bei 47,20 Prozent liegen (2016: 43,9 Prozent). Nach dem Willen des Rates soll er nicht unter 42 Prozent sinken.

Kritik am Land

 Kritisch vermerkte der Ausschuss, dass das Land beim beitragsfreien Kindergartenjahr für einen Halbtags- und Dreiviertelplatz 120 Euro übernehme, obwohl in Ebergötzen Kosten von 154 und 182 Euro anfielen. Für einen Ganztagsplatz zahle Hannover 160 Euro, obwohl sich die Kosten auf 215 bezieungsweise 224 Euro beliefen. Die Kosten für das angeblich beitragsfreie Jahr schultere also zu einem „nicht unerheblichen Teil“ die Kommune.

„Kapazitäten frei“

 „Sowohl in der Krippe als auch im Regelbereich sind – trotz der Betreuung von drei auswärtigen Kindern – noch Kapazitäten frei“, teilte Verwaltungsvertreterin Hiltrud Bartus-Deutsch mit. Die Auslastung sei jedoch „zufriedenstellend“. Erfreut zeigte sich der Ausschuss davon, dass sich 90 Prozent der Eltern bei einer Umfrage mit dem Kindergartenangebot zufrieden zeigten. 

Neuer Jugendreferent

 Der neue Jugendreferent der Samtgemeinde Radolfshausen, Rainer Uthmann, stellte sich dem Ausschuss vor. Er will Angebote in den Jugendräumen machen. „Der Jugendraum in Ebergötzen wird derzeit intensiv von einer Gruppe 13- bis 17-Jährigen genutzt, berichtete der Bürgermeister. Geringer sei die Auslastung des Jugendraumes in Holzerode. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen