Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fortbildung für Feuerwehrleute

Pilotprojekt Fortbildung für Feuerwehrleute

Das Thema hat schon lange die Gemüter bei der Feuerwehr erregt: Das Land Niedersachsen kann nicht genügend Ausbildungsmöglichkeiten für Truppführer und weitere Lehrgänge anbieten. In Potzwenden haben die Feuerwehren im Landkreis Göttingen nun ein Pilotprojekt präsentiert, um Ausbildung zu fördern.

Voriger Artikel
Bieter-Ansturm auf Hubschrauber
Nächster Artikel
Audi aus Einfahrt gestohlen

Truppführer-Lehrgangsteilnehmer und -Ausbilder in Potzwenden.

Quelle: Richter

Potzwenden. Zusammengetan haben sich die Kreisfeuerwehr Göttingen, die Berufsfeuerwehr der Stadt Göttingen und die Freiwillige Feuerwehr. „Wir alle beklagen seit Jahren, dass die NABK (Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz, Anm. der Red.) zu wenig Kapazitäten hat, um den Bedarf an Lehrgängen zu decken“, erklärte Kreisbrandmeister Karl-Heinz Niesen am Feuerwehrzentrum in Potzwenden, wo der Pilot-Lehrgang für Truppführer der genannten Wehren stattgefunden hat. Die bestandene Prüfung zum Truppführer sei Bedingung für alle weiteren Fortbildungen.

NABK

Die NABK (Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz) unterhält seit den frühen 1930-er Jahren zwei Ausbildungszentren in Niedersachsen: in Celle und Loy. An beiden Standorten sollen Angehörige der Freiwilligen, Berufs-, Pflicht-, und Werksfeuerwehren aus- und weitergebildet werden. In Celle sind zudem die Abnahmestelle für kommunale Feuerwehrfahrzeuge und die Zentralprüfstelle für Feuerlöschschläuche untergebracht. Die Akademie hat seit ihrer Gründung rund 180000 Lehrgangsteilnehmer verzeichnet.

„Wenn sich jemand bei der Feuerwehr engagieren will, aber nicht weiterkommt, weil er zu lange auf den Lehrgang zum Truppführer warten muss, springt er wieder ab“, beklagte auch Martin Schäfer, Leiter der Berufsfeuerwehr Göttingen, die Lage, die sich seit Jahren immer weiter zugespitzt habe. Als dann im vergangenen Jahr das Schulungszentrum der NABK in Celle für einige Wochen geschlossen wurde, um dort Flüchtlinge unterzubringen, sei das der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte, sagte Schäfer.

„Wir wollen das Land nicht aus der Verantwortung nehmen.“

„Wir wollen nicht das Land aus der Verantwortung nehmen, sondern bieten eine Kooperation an, um die Lage zu entschärfen und ausgebildeten Nachwuchs zu sichern“, so Schäfer.

27 Teilnehmer haben sich zum Truppführer-Lehrgang in Potzwenden angemeldet. „Der Platz hier bietet sich an, weil alles vorhanden ist, was wir für den Lehrgang brauchen“, nannte Niesen die Vorteile im Feuerwehrzentrum. Außerdem seien die Lehrgangszeiten arbeitgeberfreundlich, ergänzte der Göttinger Stadtbrandmeister Holger Lehrum.

„Am Wochenende trainieren wir in Potzwenden, und in der Woche finden an mehreren Abenden Theorieeinheiten in Göttingen statt. In Celle wären die Lehrgangsteilnehmer eine Woche weg von Familie und Beruf“, erklärt Lehrum. Er betonte, wie wichtig gute Ausbildung sei: „Zwar packt in Notsituationen jeder mit an, aber von der Feuerwehr wird Professionalität erwartet.“

Nach der Auswertung der Ergebnisse des Pilotlehrgangs solle die NABK darin unterstützt werden, den Ausbildungsstau abzubauen, so Niesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana