Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Freizeit auf Stelzen

Letzte Arbeiten am Jugendraum in Landolfshausen Freizeit auf Stelzen

Die Arbeiten am Jugendraum in Lan­dolfshausen biegen auf die Zielgerade ein. Der Container steht, in dieser Woche sollen die Arbeiten für die Anschlüsse von Strom, Wasser und Abwasser beendet werden, erklärte Verwaltungsvertreter Hendrik Seebode den Mitgliedern des Jugendausschusses der Gemeinde.

Voriger Artikel
Milchgipfel: Keine schnelle Lösung in Sicht
Nächster Artikel
Feuerwehr probt den Ernstfall

Der Container steht wegen der Hochwasserproblematik in dem gewählten Bereich zwischen Suhle-Bachlauf und Dorfgemeinschaftshaus auf Stelzen.

Quelle: Pförtner

Landolfshausen. Nach Beendigung will die Gemeinde die Jugendlichen des Ortes in die weiteren Entscheidungsprozesse einbinden. Aus pädagogischer Sicht werden sich die Jugendreferenten des Landkreises sowie der Jugendpfleger der Samtgemeinde Radolfshausen, Stefan Bayerl, an dem Gespräch beteiligen. „Dabei geht es unter anderem um die Nutzungsbedingungen und die Ausstattung“, sagt Seebode. Auch die Öffnungszeiten und die Schlüsselregelung seien noch festzulegen. Und natürlich gelte es, zunächst einmal festzustellen, wer überhaupt Interesse an dem Jugendraum habe und hier seine Freizeit verbringen möchte.

Der Container steht wegen der Hochwasserproblematik in dem gewählten Bereich zwischen Suhle-Bachlauf und Dorfgemeinschaftshaus auf Stelzen. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz sieht dort nach seinen Berechnungen ein HQ-100-Gebiet, einen Hochwasserbereich im Fall eines Jahrhunderthochwassers. Eine einfache Metalltreppe soll deshalb den Einstieg in den Jugendraum ermöglichen.

Der Innenraum bietet eine Fläche von 30 Quadratmetern mit den Seitenabmessungen von fünf mal sechs Metern. „Er besteht aus einem großen Raum mit einem Vorflur und einer Toilettenecke“, so Seebode. Darüber hinaus bestehe ein Anschluss für eine Küche. Ob am Ende tatsächlich eine Küche eingebaut werde, gehöre dann zu den Dingen, die mit den Jugendlichen besprochen werden. „Dazu müsste aber auch geklärt werden, ob jemand eine kleine Küchenzeile besorgen kann“, so der Verwaltungsvertreter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"