Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Glockenbrot und neue Klänge

Neue Lautsprecheranlage Glockenbrot und neue Klänge

Die Kolpingsfamilie Seulingen hat die Installation einer neuen Mikrofonanlage in der Kirche St. Johannes der Täufer angeregt und mit 7000 Euro zur Finanzierung beigetragen. Der Überschuss hilft bei der Anschaffung neuer Bronzeglocken, für die das Budget bereits zu rund einem Drittel gesichert ist.

Voriger Artikel
Feuerwehr probt den Ernstfall
Nächster Artikel
SPD stimmt für Heimneubau

Ein Drittel der Kosten für neue Glocken hat die Kirchengemeinde bereits zusammen.

Quelle: Andreas Tietzek

Seulingen. „Viele Gemeindemitglieder haben die Qualität der Mikrofon- und Lautsprecheranlage in der Seulinger Pfarrkirche bemängelt“, erzählt Vorstandsmitglied Ansgar Tauchmann. „Der Verstärker regelte die Eingangssignale zu langsam, der Sprecher am Ambo musste genau ins Mikrofon sprechen und die Lautsprecher übertrugen die hohen und tiefen Frequenzen nicht gut.“

Einige der Lautsprecher seien fast 70 Jahre alt und in den 1980er-Jahren bereits gebraucht eingebaut worden. „Die neue Anlage überträgt Worte und Musik deutlich und klar in den Zuhörerraum“, so Tauchmann. Im Vorfeld der Installation sorgten an einem Wochenende fünf beziehungsweise sieben Gemeindemitglieder unter Federführung von Elektriker Heinrich Burchard für Eigenleistung im Wert von 3500 Euro. „An den beiden Tagen haben sie unter anderem Kabelkanäle verlegt, Leitungen gezogen und die Lautsprecher montiert“, beschreibt Tauchmann die Arbeiten.

Siegbert Jagemann, Ansgar Tauchmann (beide Kirchenvorstand), Lothar Jagemann (Vorsitzender Kolpingsfamilie Seulingen) und Pfarrer Michael Kreye (von links).

Quelle: Franke

Den Großteil der Finanzierung für Anschaffung und Installation in Höhe von 12 000 Euro steuerte die Kolpingsfamilie bei. Dazu warb Pfarrer Michael Kreye von der Kalandstiftung einen Zuschuss von 1000 Euro ein. Weitere Spenden in Höhe von 900 und 750 Euro kamen über die Kamey Steuerberatung und die Volksbank Mitte. „Für die fehlende Summe war der Erlös der diesjährigen Sammlung in der Kirchengemeinde bestimmt“, sagt Tauchmann.

Den Überschuss in Höhe von rund 1000 Euro verwendet die Gemeinde für drei neue Bronzeglocken. Deren Anschaffung solle 160 000 Euro kosten, so Tauchmann. „Rund ein Drittel haben wir bereits zusammengetragen.“ Eine Säule in der Kirche zeige den jeweils aktuellen Stand.

2018 soll das Projekt nach Aussage von Tauchmann umgesetzt werden. Mit dem Erwerb von Glockenbrot vom Seulinger Bäcker und Glockenwein aus dem Frankenland können Interessierte das Projekt unterstützen. „Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in Gedenken an geliebte Mitmenschen oder besondere Ereignisse Tagespatenschaften für das neue Geläut zu übernehmen“, sagt Tauchmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis