Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Heimbetreiber informieren über Neubau

Sachliche Diskussion Heimbetreiber informieren über Neubau

Familie Müller, Betreiber eines Alten- und Pflegeheimes in Holzerode, hat die Bevölkerung des Ortes am Dienstagabend über ihre Pläne zum Neubau auf dem angrenzenden Grundstück informiert. Rund 100 Interessierte fanden sich in der Sporthalle ein, um sich an der Diskussion zu beteiligen.

Voriger Artikel
Einkaufen mit ehrenamtlichen Chauffeuren
Nächster Artikel
Standsicherheit am Ort der Ruhe

Baugrundstück für das neue Pflegeheim in Holzerode, rechts im Hintergrund das gegenwärtige Heim.

Quelle: NR

Holzerode. Müllers hatten gemeinsam mit der Gemeinde diesen frühen Zeitpunkt der Information gewählt, da im Vorfeld des Abends unterschiedliche Gerüchte über die Ausmaße des Neubaus kursierten. "Wie Sie sehen, wird das Gebäude nicht mit sechs, sondern mit drei Etagen gebaut", erklärten Geschäftsführer Carsten Schleevoigt und Architekt Oliver Eggert vom ausführenden Büro ONP in Göttingen und zeigten den aktuellen Planungsstand. Das Gebäude werde eine Höhe von 10,50 Metern erreichen, liege allerdings auch in einer kleinen Senke. Zu den großen Sorgen der Nachbarn hatte der Schattenwurf gezählt.

 

Leben auf dem Land

Einige Anwohner erklärten, dass sie sich für ein Leben auf dem Land entschieden hätten, um solchen Gebäuden aus dem Weg zu gehen. Dass der Anblick eines solchen kastenförmigen Gebäudes nicht zum Dorfcharakter Holzerodes passen würde, versuchten die Architekten dadurch zu entkräften, indem sie das Farbkonzept mit biologischem Anstrich in einem Rotton mit grauen Elementen erläuterten. Darüber hinaus solle ein Ring aus Bäumen dafür sorgen, dass das Gelände wie eine grüne Oase wirke.

 

Verkehrslärm

Ein weiterer, mehrfach aus dem Publikum angesprochener Punkt war der zu erwartende Verkehrslärm durch Mitarbeiter, Besucher, Anlieferungen, Krankentransporte und den Rettungshubschrauber. Dass die Lärmbelastung etwa gleich bleiben würde, erklärte Heimleiter Markus Müller: "Die Bewohnerzahl bleibt ungefähr gleich. Jetzt haben wir 53 Bewohner, im Neubau werden 51 Menschen wohnen." Er verschwieg dabei nicht, dass in den alten Gebäuden eine Tagespflege mit zwölf Plätzen sowie elf Wohneinheiten für Betreutes Wohnen entstehen sollen.

 

Frühe Phase

Alle an der Planung Beteiligten erklärten mehrfach, dass die vorgestellten Pläne noch nicht endgültig seien. "Wir befinden uns in einer frühen Phase", so die Architekten. Bürgermeister Detlef Jurgeleit (SPD) und Michael Keller vom für die Bebauungspläne der Gemeinde zuständigen Planungsbüro betonten, dass der Neubau auch nicht erst jetzt, sondern vielmehr schon im Bebauungsplan Nummer 25 aus dem Jahr 1997 eingetragen sei. Der aktuelle Bebauungsplan müsse allerdings an die Neubauplanung angepasst werden. "Das geschieht aber nicht im Geheimen, sondern ganz offiziell mit Bürgerbeteiligung", so Jurgeleit, der dazu erklärte, dass der Gemeinderat das Projekt befürworten würde. Das erklärten auch mehrere Bürger, die so die Chance sahen, auch im Alter in Holzerode leben zu können, wenn sie irgendwann auf Hilfe angewiesen seien. auch sollten nach Aussagen Müllers die geplante Cafeteria und auch Friseur, Arzt und Physiotherapeut für durch Bewohner des Ortes genutzt werden können.

Zwar konnten nicht alle Bedenken zerstreut werden, doch immerhin hatte der Abend für eine umfassende Information gesorgt. Und trotz aller Emotionen blieb die Diskussion weitestgehend sachlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016