Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kirmes mit Musik und Überraschungen

Volksfest in Ebergötzen Kirmes mit Musik und Überraschungen

Gleich eine doppelte Überraschung hat es am Wochenende bei der Kirmes in Ebergötzen gegeben: Zwei verheiratete Paare stellen die neuen Volks- und Kirmeskönige.

Voriger Artikel
Feuerwehreinsatz am Seeburger See
Nächster Artikel
SPD gewinnt in den Gemeinden drei Sitze

Party im Dorfgemeinschaftshaus

Quelle: NR

Ebergötzen. Die Gewinner wurden bereits vor den Sommerferien ausgeschossen, das gut gehütete Geheimnis aber erst jetzt mit Übergabe der Preisscheiben gelüftet. Nach dem traditionellen Wurstessen der Schützenkameradschaft im Dorfgemeinschaftshaus wurden die neuen Majestäten am Sonnabend mit dem Spielmannszug abgeholt. Neue Volkskönigin und Volkskönig sind Manuela und Thorsten Meyer, Kirmeskönigin und -könig Nicole und Matthias Hartelt. Junggesellenkönigin wurde Maja Schulze, Jugendkönigin Luisa Meyer, Schülerkönig Max Muth. Am Kirmeskönigsschießen beteiligen sich nur Schützenkameraden, am Volkskönigschießen kann jeder teilnehmen.

Die Kirmestradition wird seit Jahrzehnten von den örtlichen Vereinen hochgehalten. Federführend war diesmal der TSV Ebergötzen, mit an Bord der Spielmannszug der Feuerwehr, der Kegelclub Gut Holz, DRK und Schützenkameradschaft. Statt auf dem Festplatz wurde deshalb auf dem Sportplatz und in der Sporthalle gefeiert. Dort stieg am Sonnabend eine Tanzparty mit der Band Ohrwurm aus Ferna.

Ausschlafen war nicht drin: Am Sonntag ab 6 Uhr zog der Spielmannszug durch den Ort, um die Einwohner zu wecken. Fortgesetzt wurde das Programm mit einem Empfang bei Bürgermeister Detlef Jurgeleit (SPD) und einem Open-Air-Gottesdienst auf dem Sportplatz mit dem Posaunenchor Waake-Bösinghausen. Einem gemeinsamen Mittagessen mit den Landolfshäuser Blasmusikanten folgte zum Abschluss ein Nachmittag mit DJ Horst Bode.

„Die Kirmes bietet auch Neubürgern und Menschen ohne Vereinsbindung Gelegenheit, sich kennenzulernen“, sagt TSV-VorsitzenderMichael Pietzek: „Wir haben auch die Flüchtlingsfamilien und -helfer aus dem Ort einngeladen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl