Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Spiel und Spaß für 400 Brandschützer

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren Spiel und Spaß für 400 Brandschützer

Das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren im Landkreis Göttingen ist seit 54 Jahren ein sommerliches Highlight bei jugendlichen Brandschützern. In diesem Jahr sind rund 400 Teilnehmer aus 34 Jugendfeuerwehren zusammengekommen, um eine Woche gemeinsam bei Spiel, Spaß und Abenteuer zu verbringen.

Voriger Artikel
Ein Sommer auf dem Spielplatz
Nächster Artikel
Soppa und Kracht starten in Ausbildung

Zeltlager: Spaß steht auf dem Programm.

Quelle: OT

Potzwenden. Die Lagerplätze der Jugendfeuerwehrgruppen waren gut gefüllt in dem idyllisch gelegenen Waldstück am Feuerwehrzentrum in Potzwenden. Dennoch war es in diesem Jahr nicht ganz so voll wie in den Vorjahren. „Es werden auch immer mehr Gemeindezeltlager veranstaltet, sodass es zum Teil zu Terminüberschneidungen gab. Außerdem mussten wir in diesem Jahr auf die letzte Ferienwoche ausweichen, weil in der ersten Woche, wo sonst das Kreiszeltlager stattgefunden hatte, eine Gruppe aus Verden den Platz gemietet hatte“, erklärte der stellvertretende Lagerleiter Fredie Gerke.

Das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren im Landkreis Göttingen ist seit 54 Jahren ein sommerliches Highlight bei jugendlichen Brandschützern. In diesem Jahr sind rund 400 Teilnehmer aus 34 Jugendfeuerwehren zusammengekommen, um eine Woche gemeinsam bei Spiel, Spaß und Abenteuer zu verbringen.

Zur Bildergalerie

Dennoch waren auch die Stammgäste aus anderen Landkreisen vertreten: 60 Teilnehmer waren aus dem Landkreis Schaumburg angereist, dazu kamen die drei Wehren aus Altwarmbüchen, Eltze und Wülfingen. Aus der Samtgemeinde Radolfshausen waren alle neun Jugendfeuerwehren vertreten, darunter auch die Eichsfelder aus Seeburg, Bernshausen und Seulingen sowie die Jugendfeuerwehr Bilshausen. Die übrigen Teilnehmer kamen aus Stadt Göttingen und Umgebung.

Das Programm war gewohnt vielfältig. „Die beiden Orientierungsmärsche, einer davon als Nachtwanderung, sind Pflichtveranstaltungen. Bei den übrigen Angeboten können die Gruppen selbst entscheiden, ob sie teilnehmen“, erklärte Gerke.

„Klar machen wir überall mit, wir waren schon mehrmals Lagersieger“, bestätigten Mario, Leander, Leon und Bengin aus dem Bilshäuser Lager. Mit der Teilnahme bei den Angeboten konnten nämlich Punkte erworben werden, und wer am Schluss die höchste Punktzahl vorweisen kann, wird Lagersieger. Die Spieleleitung mit Madelaine Gomert und Torsten Freter behielt den Durchblick, wann wo welche Spiele und Aktionen laufen würden.

Zum ersten Mal gab es auch „Wer wird Millionär“. Das bekannte Fernseh-Quiz wurde von Stefan Gellert und Bastian Fischer mit einem selbstgebauten kleinen Studio umgesetzt und aus vier Kameraperspektiven ins ganze Lager übertragen. Ansonsten gab es Sport, Wasserspiele, eine Disco,und am letzten Lagerabend wurden die Vorführungen gezeigt, die sich die einzelnen Gruppen die Woche über ausgedacht hatten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“