Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Der evangelisch-lutherische Gemeindeverbund Radolfshausen pflanzt eine Luthereiche

500 Jahre Reformation Der evangelisch-lutherische Gemeindeverbund Radolfshausen pflanzt eine Luthereiche

Wie vor 100 Jahren zum 400. Reformationsjubiläum deutschlandweit sollen auch zum 500. Jahrestag sogenannte Luthereichen gepflanzt werden. Eine soll ab Sonntag, 3. September, bei Ebergötzen stehen.

Voriger Artikel
15 Starter bei zweiter Auflage am Start
Nächster Artikel
Neue Kindergartengruppe in Planung

Symbolbild

Quelle: GT

Ebergötzen. . Wie vor 100 Jahren zum 400. Reformationsjubiläum deutschlandweit sollen auch zum 500. Jahrestag sogenannte Luthereichen gepflanzt werden. Eine soll ab Sonntag, 3. September, bei Ebergötzen stehen.

„Diese Tradition geht zurück auf die Legende, dass Martin Luther im Jahre 1520 unter einer Eiche in Wittenberg die päpstliche Bannandrohungsbulle öffentlich verbrannte“, erklärt Andreas Overdick, Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Freiwilligenmanagement und Beauftragter für das Reformationsjubiläum 2017 im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Göttingen.

Auch der Kirchengemeindeverbund Radolfshausen pflanzt 2017 aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums eine Luthereiche. Das haben die Kirchenvorstände der Kirchengemeinden beschlossen und eine Pflanzstelle ausgesucht, die nahe der Stelle liegt, wo sich die Gemarkungsgrenzen der drei Kirchengemeinden Ebergötzen, Landolfshausen und Waake treffen. „Dies soll ganz bewusst ein sichtbares Zeichen der Gemeinsamkeit und des Zusammenwachsens des Gemeindeverbundes sein“, sagt Overdick. Die Pflanzstelle liegt oberhalb des Ebergötzer Steinbruchs. „Von dort hat man einen weiten Blick.“

Die Eiche kann dort als Einzelbaum gut wachsen und gedeihen. Eigentümerin des Grundstücks ist die Realgemeinde Ebergötzen, die ihr Einverständnis zu der Pflanzung gegeben habe. Die Pflanzaktion beginnt am Sonntag, dem 3. September 2017 um 14 Uhr mit einer Sternwanderung von den Kirchen in den Orten Ebergötzen, Falkenhagen, Landolfshausen und Waake. Nach der Sternwanderung schließt sich ein Gottesdienst an der Pflanzstelle an, der vom Posaunenchor aus Waake und dem Chor „Klangart“ aus Ebergötzen musikalisch gestaltet wird.

Vorgesehen ist außer Pflanzung und Gottesdienst das Aufstellen einer Bank, die von der Samtgemeinde Radolfshausen gespendet wird. Neben dem Baum wird an einem Gedenkstein eine Tafel angebracht, die zukünftige Generationen an den Beginn der Reformation im Jahre 1517 erinnern soll, die wie kaum ein anderes Ereignis die Welt verändert hat.

Für Teilnehmende, die sich die Wanderung nicht zutrauen, ist ein Fahrdienst eingerichtet, der gegen 15 Uhr zum Beginn des Programms an der Pflanzstelle ankommen wird. Die Abfahrtzeit ist jeweils um 14.30 an den Kirchen in Ebergötzen, Landolfshausen und Waake, teilt der Kirchenkreis mit.

Von Nadine Eckermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017