Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
MGV Seulingen spendet Rekordsumme

Spendenübergabe MGV Seulingen spendet Rekordsumme

Während des Weihnachtskonzertes des Männergesangvereins von 1880 Seulingen ist auch durch eine anonyme Einzelspende in Höhe von 1000 Euro die Rekordsumme von 2500 Euro gespendet worden. Die Summe geht je zur Hälfte an den Kirchort Seulingen zur Glockenrenovierung und an die Kindertagesstätte St. Raphael in Duderstadt.

Voriger Artikel
Zwölf Geburten mehr als 2014
Nächster Artikel
Seeburger Narren werden mobil

Bei der Übergabe: v.l. Olaf Robitzsch, erster MGV-Vorsitzender; Marie-Theres Waning-Ernst, Leiterin St. Raphael; Olaf Diederich, Kassierer MGV Seulingen; im Vordergrund: Kinder des Kindergartenbereichs.

Quelle: EF

Seulingen. Nachdem der Verein eine Hälfte des Spendenerlöses bereits auf dem MGV-Sängerball Anfang Januar an Pfarrer Michael Kreye übergeben hatte, haben sich der erste Vorsitzende Olaf Robitzsch und Kassierer Olaf Diederich kürzlich auf den Weg nach Duderstadt zur Kindertagestätte gemacht. Kinder der Regenbogen- und Sterntalergruppe empfingen die Gäste. Unterstützt von der Leiterin der Einrichtung, Marie-Theres Waning-Ernst, die Gitarre spielte, und den Erzieherinnen, sangen die Kinder verschiedene Lieder und luden die Männer vom Gesangverein ein, mit zu singen. Angefangen vom Vorstellungslied mit den entsprechenden Namen aller Anwesenden bis hin zu „Schneeflöckchen“ und dem „Roten Pferd“ reichte das Repertoire. Die Betreuerinnen berichteten in den Gesangspausen über die Arbeit der Institution, in der seit vier Jahrzehnten Kinder und Jugendliche mit Behinderungen betreut würden.
Mit der Spende sollen unter anderem Spielzeuge, auch zur Unterstützung der Motorik, angeschafft und bedürftige Kinder bei der Finanzierung von Ausflügen der Einrichtung unterstützt werden. Die Mitarbeiterinnen und Kinder dankten allen Konzertbesuchern und Sangesbrüdern, die durch ihr Engagement zu dieser Spende beigetragen haben. Dies erlaube Anschaffungen, die sonst nicht möglich wären, stellten die Betreuerinnen fest.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen