Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Massenandrang bei Kleider- und Spielbörse

Landolfshausen Massenandrang bei Kleider- und Spielbörse

Beginn ist eigentlich erst um 11 Uhr, die erste Standbetreiberin steht aber bereits um 5.30 Uhr auf der Matte. Wenig später gleicht das Gelände um das Dorfgemeinschaftshaus einem Wimmelbild. Tausende von Besuchern drängen sich um die 150 Stände der größten Kinderkleidungs- und Spielzeugbörse der Region. 

Voriger Artikel
Neubau sorgt für Gesprächsstoff
Nächster Artikel
Einkaufen mit ehrenamtlichen Chauffeuren
Quelle: JV

Landolfshausen. Die Feuerwehr lenkt den nicht abreißenden Fahrzeugstrom, Pylonen und Flatterbänder sichern Einfahrten, die Wiese am Dorfgemeinschaftshaus wird zum Großparkplatz. Am Wochenende geht es in Landolfshausen zu wie auf einem mediterranen Krammarkt. Mit 30 Leuten und einem Einheitstisch mit durchnummerierten Artikeln hat vor mehr als 20 Jahren alles begonnen, berichten die von vielen Helfern unterstützten Organisatoren Karola und Burghard Hüpsel: „Anfangs waren wir skeptisch, ob gebrauchte Kleidung wirklich begehrt ist.“  Von Jahr zu Jahr ist die Börse, die bald auf zwei Tage ausgeweitet wurde und jeweils im Frühjahr und Herbst stattfindet, dann aber weiter gewachsen. Unter den Beschickern und Besuchern sind viele Stammgäste, der Einzugsbereich reicht von Kassel bis Thüringen, die Standgebühren kommen Kindergarten und Gemeinde zugute.

Kinderkleidermarkt in Landolfshausen

Zur Bildergalerie

Gebührenfrei verkaufen Kinder auf ausgebreiten Decken Spielzug, junge Väter mustern Kinderwagen, angehende Mütter Umstandsmode. „Ich habe so viele volle Schränke“, stöhnt eine Standbetreiberin, Eltern nehmen ihre Kinder an die Hand: „Hier kann man verloren gehen.“ Ein Vater schleppt einen mit Stramplern vollgestopften Pampers-Karton zum Auto, eine Mutter ein Dreirad, Kinder wühlen in Körben mit Lego und Schlümpfen. Schon seit sieben Jahren als Verkäufer dabei ist Denis Kasulke. Dem 20-jährigen Duderstädter fällt es nicht schwer, sich von Kindheitserinnerungen zu trennen. Frei von Sentimentalität ist auch Nadine Heine aus Krebeck, die Textilien ihrer drei Kinder anbietet: „Irgendwann muss man mal etwas loswerden.“ 

Die Kinderkleidungs- und Spielzeugbörse wird am Sonntag, 10. April, von 10 bis 15 Uhr fortgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis