Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Sanierung nach Wasserschaden

Mehrzweckhalle Bernshausen Sanierung nach Wasserschaden

Nach Wasserschäden wird die Mehrzweckhalle in Bernshausen derzeit saniert. Wie der stellvertretende Bürgermeister Bernd Knöchelmann (CDU) im Rat der Gemeinde Seeburg mitteilte, werden die Arbeiten für die Instandsetzung rund 30000 Euro kosten. Etwa zwei Drittel davon übernehme die Versicherung.

Voriger Artikel
Originelle Vehikel im Wettkampf
Nächster Artikel
Figurentheater im Brotmuseum
Quelle: GT

Die Schäden seien nicht mehr zu übersehen gewesen, erklärte Knöchelmann die Dringlichkeit der Arbeiten. Defekte Heizungsrohre seien für die Schäden verantwortlich. Eine Leckortung habe Schäden im Bereich des ehemaligen Balkons sowie in der Sauna an der Wand zur Küche offengelegt. "Im Bereich des ehemaligen Balkons sind dann das gesamte Parkett, der Estrich und die Schüttung entfernt worden", sagte Knöchelmann. Als alles entfernt gewesen sei, sei festgestellt worden, dass auch die anderen beiden Zuleitungen marode waren. "Die Zuleitungen waren in so schlechtem Zustand, dass man sie sogar schon mit dem Finger eindrücken konnte", berichtete der stellvertretende Bürgermeister seinen Ratskollegen. Die Arbeiter hätten oben im Bereich der Jugend die Leitungen kappen müssen, um neue zu verlegen.

Wasserschäden und Schimmel

Bei der Suche nach der Ursache sei entdeckt worden, dass es zwischen Beton und Schüttung keinerlei Sperrschicht gegeben habe. Schäden habe es auch in den Duschen der Sauna sowie in einer Umkleide gegeben. Dort hatte sich bereits Schimmel gebildet. In der Sauna sei wegen des Rohrbruchs der gesamte Duschbereich feucht gewesen. "Die Kosten für die Sanierung übernimmt die Versicherung für 60 Prozent der Gesamtfläche in diesem Bereich", erklärt Knöchelmann. Den Rest müsse die Gemeinde bezahlen. Die Gemeinde müsse auch für die Arbeiten im Thekenbereich aufkommen. "An der Stelle ist auch kein Wasserrohrbruch für die Schäden verantwortlich", so Knöchelmann. Der Schaden sei aus der Nutzung entstanden. So müsse die Gemeinde einerseits für den Saunabereich nach aktuellem Stand rund 5000 Euro bezahlen und für den Saal, die Küche und den Duschbereich zusammen etwa noch einmal die gleiche Summe. Für die Übernahme der außerplanmäßigen Kosten beschlossen die Mitglieder des Rates jeweils eine Summe von 6000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Die Arbeiten seien bereits in vollem Gang, berichtete Knöchelmann weiter. Noch bis zum 26. August bleibe die Mehrzweckhalle am Ortseingang aus Richtung Seeburg deshalb noch geschlossen. "Die Abbauarbeiten im Bereich des ehemaligen Balkons sind komplett erledigt", so der stellvertretende Bürgermeister. Der neue Estrich sei bereits aufgebracht. In diesem Fall habe die Versicherung eine schnelle Zusage gegeben. "Wegen des Holzparketts muss der Untergrund schließlich fast komplett trocken sein. In zwei Wochen soll nun das Parkett verlegt werden. Dabei werde das Parkett zu einem Teil erneuert und der Rest abgeschliffen. Etwa in einer Woche könne mit den Fliesenarbeiten im Saunabereich begonnen werden.

Pflasterarbeiten

Außer den Arbeiten im Inneren der Mehrzweckhalle soll im Außengelände noch der Parkplatz gepflastert werden. Ein fester Untergrund sei vorhanden, sagte Knöchelmann. Deshalb müsse die Firma diesen nur begradigen und die Randsteine neu setzen, bevor gepflastert werden könne. Die Idee, alte Pflastersteine aus Seeburg hierfür mitzuverwenden, sei aber verworfen worden, da diese nur für rund die Hälfte der Fläche gereicht hätten.

"Die Arbeiten sollen zwischen dem 20. und 24. August abgeschlossen sein", so Knöchelmann. Allerdings beginne der Fußballspielbetrieb bereits am 10. August. Deshalb habe die Gemeinde mit den Firmen besprochen, dass die Umkleide bereits zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt sei.Der Sportverein hatte dafür angeboten, die Räume anzustreichen. Auch er Karnevalsverein hatte Eigenleistungen zugesagt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Unfall auf der A7