Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neubau sorgt für Gesprächsstoff

Holzerode Neubau sorgt für Gesprächsstoff

In Holzerode soll ein neues Alten- und Pflegeheim mit 51 Plätzen entstehen. „Wir sind noch in einer ganz frühen Planungsphase“, erzählt Heimleiter Markus Müller. Am Dienstag, 12. April, will er ab 19 Uhr gemeinsam mit der Gemeinde Ebergötzen und dem Architekten Oliver Eggert die Bevölkerung in der Sporthalle des Ortes über das Projekt informieren.

Voriger Artikel
Reger Betrieb zur Premiere
Nächster Artikel
Massenandrang bei Kleider- und Spielbörse
Quelle: GT

Holzerode. Das Alten- und Pflegeheim Müller besteht seit 1971 an der Hünstollenstraße 19 in Holzerode. „Wir wollen auf dem angrenzenden Grundstück ein neues Heim bauen“, berichtet Müller. Dieses wird nach Planung des Architekten Oliver Eggert die Grundfläche von 42,84 mal 29,34 Metern einnehmen und über drei Stockwerke gehen. „Mit den Zimmergrößen werden wir uns an den Empfehlungen des Deutschen Kuratoriums für Alterspflege orientieren.“ Die neuen Zimmer sollen 18 Quadratmeter groß werden plus Nasszelle von 4,8 Quadratmetern. „Die Tendenz geht zu Einzelzimmern“, sagt Müller. Im jetzigen Haus stünden lediglich elf Einzelzimmer mit einer Größe von zwölf bis 14 Quadratmetern zur Verfügung. „Die Bestimmungen ändern sich und daran müssen wir uns anpassen.“ Das aktuelle Heim biete Platz für 53 Bewohner, die dann in das neue umziehen. Im Altbestand könnten nach Müllers Angaben Einheiten für Betreutes Wohnen und zwölf Plätze für Tagespflege entstehen.

„Die Gemeinde Ebergötzen ist bisher in die Vorplanungen des zu erstellenden Objektes durch den Betreiber eingebunden“, berichtet Detlef Jurgeleit (SPD) und erzählt, dass das Projekt nicht neu sei: „Bereits in dem Bebauungsplan Nummer 025 ‚Am Mühlenwege‘ war die Erweiterung des Alten- und Pflegeheimes geplant.“

Im Ort sorgen die Planungen des Neubaus für reichlich Gesprächsstoff. Für die Gemeinde sei es daher wichtig, die Bürger frühzeitig über den weiteren Werdegang zu informieren, so Jurgeleit. Dazu soll der Infoabend am 12. April beitragen. Die Gemeinde weist vor allem darauf hin, dass noch keine abschließende Entscheidung über das Vorhaben getroffen wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016