Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Freizeitdomizil auf Stelzen

Neuer Jugendraum in Landolfshausen als Treffpunkt etabliert Freizeitdomizil auf Stelzen

Der im Sommer eröffnete Jugendraum in Landolfshausen hat sich als Treffpunkt für junge Einwohner der Gemeinde etabliert. In die Container am Dorfgemeinschaftshaus kommt ein fester Kern von zehn bis zwölf Jugendlichen, die für die Ausstattung noch einige Wünsche haben.

Voriger Artikel
Ampel in Ortsdurchfahrt abgebaut
Nächster Artikel
Gegen den demografischen Wandel
Quelle: Christoph Mischke

LAndolfshausen. . „Der Jugendraum wird sehr gut angenommen“, schildert der 14-jährige Jakob Bela Büchner seinen Eindruck. Feste Öffnungszeiten gibt es nicht, meistens kämen er und die anderen Nutzer an den Wochenenden in den Treffpunkt, der auf Stelzen steht.

Angeregt von Stefan Bayerl, Kinder- und Jugendreferent der Samtgemeinde Radolfshausen, riefen die potenziellen Nutzer bereits im Vorfeld der Eröffnung eine WhatsApp-Gruppe ins Leben. Auf dieser Kommunikationsplattform sprechen die Jugendlichen ihre Treffen ab und koordinieren unter anderem auch Putzeinsätze.

Mangels räumlicher Alternativen im Ort sei das Votum des Gemeinderates für die Containerlösung gefallen, erläutert Marko Sambale, CDU-Ratsmitglied und Jugendausschussvorsitzender der Gemeinde Landolfshausen. Um einen realitätsnahen Eindruck zu erhalten, hätten sich die Mitglieder des Jugendausschusses und Gemeindebürgermeister Michael Becker (SPD) in der Gemeinde Friedland einen Raum angeschaut, der nach dem gleichen Prinzip errichtet worden sei.

Mit der Eröffnung erfüllte sich für die Jugendlichen, die sich selbst Regeln für die Nutzung auferlegten, ein lang gehegter Wunsch. Zuvor hatten ein Gartenhaus und private Räume als Treffpunkt gedient. Einen Jugendraum habe es zuletzt vor mehr als 20 Jahren im Spitzboden des alten Sporthauses gegeben, das abgerissen wurde, so Sambale.

„Man kann hier zusammensitzen, ohne dass jemand zuhause etwas organisieren muss“, so Büchner. „Wir haben jetzt hier außerhalb der Schule einen Ort, an dem wir uns treffen können“, benennt der gleichaltrige Linus Tappe noch einen anderen Aspekt, der den Nutzern gefällt.

Kartenspielen, Fußballspiele und anderes im Fernsehen anschauen, Musik hören oder einfach nur zusammensitzen und klönen sind einige der Aktivitäten, mit denen die Jugendlichen ihre Freizeit im neuen Domizil gestalten. Ergänzen möchten sie die Ausstattung um Möglichkeiten zum Dart-, Minikicker- und Minibillardspielen.

Die Jugendlichen wollen das Angebot aber nicht nur um Spiele erweitern. Um die Aufenthaltsqualität noch zu erhöhen, wünschen sie sich ein Gläserregal. Außerdem steht eine Dachterrasse zum gemütlichen Grillen auf ihrer Wunschliste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel