Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Olympische Spiele zum Abschluss

Mottotage beenden die Ferienbetreuung in der Samtgemeinde Radolfshausen Olympische Spiele zum Abschluss

Die Ferien sind beendet und damit auch das Ferienbetreuungsangebot der Samtgemeinde Radolfshausen. Jugendreferent Rainer Uthmann zieht während des letzten Mottotages im Dorfgemeinschaftshaus Landolfshausen ein positives Fazit: „Wir haben vor allem von den Kindern positive Rückmeldungen bekommen.“

Voriger Artikel
Sperrung aufgehoben
Nächster Artikel
Toyota-Fahrer schleudert gegen Baum

Letzter Mottotag in den Sommerferien: Da dürfen Spaghetti mit Würstchensoße zum Abschluss nicht fehlen.

Quelle: Franke

Landolfshausen. Zum Abschluss der Ferien standen drei Mottotage auf dem Programm: Am Montag lautete das Thema „Weltreise“, am Dienstag war „Disneytag“ und der Mittwoch stand im Zeichen der Olympischen Spiele. Begonnen hatten die betreuten Ferien mit den Walderlebnistagen im Weißwassertal bei Ebergötzen. Es folgten verlässliche Ferienbetreuungen in Waake und Landolfshausen. Insgesamt hätten mehr als 170 Kinder die Angebote genutzt. „Wir hatten fast 40 Angebote in dieser Zeit. Und die Kinder waren mit uns zufrieden“, berichtet Uthmann. Das habe eine Auswertung der Bewertung ergeben. Die Kinder hätten im Vorfeld Wünsche äußern können, was sie gern in den Ferien unternehmen wollen. „Die Wünsche haben wir gesammelt“, so der Jugendreferent, „und daran wollten wir uns auch messen lassen.“

Fast nur lächelnde Smileys

„Ich arbeite gern mit Rückmeldungen“, erklärt Uthmann. Nur dann könne das Programm den Wünschen und Erwartungen der Kinder angepasst werden. Und so durften die Kinder am Ende der jeweiligen verlässlichen Ferienbetreuung ihre Bewertung mittels eines kleinen Aufklebers auf einem von drei angebotenen Smileys abgeben. Der traurig schauende Smiley sei immer ohne Aufkleber geblieben. In der ersten Woche hätten drei Kinder ihren Aufkleber auf dem neutralen Smiley positioniert. „Alle anderen haben sich für den lächelnden Smiley entschieden“, zeigt Uthmann auf die Bewertungszettel. Aus dieser Zufriedenheit heraus hätten sich dann sogar noch Anmeldungen für die Mottotage in Landolfshausen ergeben.

Weltenbummler und Minions

Betreut wurden die Kinder von Laura Bodmann und Merle Becker. Unterstützung erhielten sie von Annemarie Denecke. Zum Betreuungsteam zählte in den ersten beiden Wochen auch Carola Manegold. Vor allem die Mottotage erforderten einen größeren Aufwand in der Vorbereitung, erklärt Laura Bodmann. Denn würde zusätzlich zu Spaß und Spiel auch Wissen vermittelt. Am Weltreisetag mussten die Kinder beispielsweise einen Weltenbummlerausweis mit sich führen, der zwischendurch wie ein Reisepass kontrolliert wurde. Dazu gab es ein Quiz zu Kontinenten, Ländern und Weltmeeren. „Außerdem haben wir in der Küche ein Weltbüffet vorbereitet“, erläutert Bodmann. Gegeben habe es unter anderem für China Frühlingsrollen, für Indien Nammbrot, für Griechenland Joghurt und für Island Schokokekse. Zum Abschluss hätten die Kinder eine Flaggenparade durch die Halle gemacht. Am Disneytag standen dann zwei Minionsfilme auf dem Programm. Beim Quiz drehten sich die Fragen um die Filme „Cars“ und „Die Eisprinzessin“.

Eierlaufen und ­Teebeutelweitwurf

Am Abschlusstag entwickelten die Kinder in Kleingruppen Plakate zu den Olympischen Spielen. Mit diesen vermittelten sie den anderen Wissenswertes zu den olympischen Symbolen, den Sommerspielen, den Jugendspielen und zu den Spielen bei den Griechen in der Antike. Bei eigenen olympischen Spielen durften sich die Kinder messen. Auf dem Programm standen Disziplinen wie Eierlaufen, Dreibeinlauf, Erbsenweitspucken sowie der Weitwurf von Strohhalmen und Teebeuteln. An allen Tagen habe das gemeinsame Mittagessen auch seinen Platz gefunden. „Wir haben immer mit den Kindern zusammen etwas zubereitet“, sagt Bodmann. Am letzten Mottotag habe es zum Beispiel Nudeln mit Würstchensoße gegeben.

Ein Thema ist Uthmann besonders wichtig: die Kinderrechte. Diese seien auch im Ferienprogramm thematisiert worden. Daraufhin hätten sich zehn Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren gemeldet, die eine Kinderrechtegruppe gründen wollen. Mit den Zehn- bis 13-Jährigen will Uthmann demnächst Aktivitäten für diese Altersgruppe in der Samtgemeinde thematisieren. „Es ist gut für ihre Entwicklung, wenn Kinder früh Verantwortung übernehmen können“, so Uthmann.

Die verlässliche Ferienbetreuung der Samtgemeinde Radolfshausen in den Herbstferien findet in der zweiten ­Ferienwoche vom 9. bis 13. Oktober statt, teilt Jugendreferent Rainer Uthmann mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region