Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kreationen von Künstlern und Kindern

Saisoneröffnungsfeier am Brotmuseum Kreationen von Künstlern und Kindern

Auf dem Außengelände des Brotmuseums haben am Sonntag Kunsthandwerker ihre Arbeiten präsentiert. Im Museum zeigt die neue Sonderausstellung „WeltSpielZeug“ noch bis November, wie kreativ Kinder aus Afrika, Asien und Lateinamerika aus Abfällen und Resten Spielzeug kreieren.

Voriger Artikel
Feuerwehreinsatz mit Drehleiter
Nächster Artikel
Gebündelte Wünsche

Hans-Arno Poppen zeigt Schmiedekunst am Museum.

Quelle: Mahnkopf

Ebergötzen. „Es hat sich gelohnt“, sagte Markt-Organisatorin Christina Emser mit Blick auf die vielen Besucher. Künftig solle es am Brotmuseum jeweils im Frühjahr und im Herbst einen Kunsthandwerkermarkt geben, in die das Dorf und die Vereine eingebunden würden. Bei der Saisoneröffnungsfeier am Sonntag warb die Jugendfeuerwehr am Hilfeleistungslöschfahrzeug, das die Feuerwehr vor einem Jahr bekommen hat, um Mitstreiter. Der Spielmannszug steuerte schmissige Klänge bei, der Chor „Klangart“ animierte zum Mitsingen, Kinder konnten malen, Stockbrot machen und sich an einer Backaktion im Museum beteiligen, die Besucher sich unter anderem mit Räucherfisch, Honig vom Imker, Biosäften und Backwaren stärken oder eindecken.

In erster Linie boten die rund zwei Dutzend Beschicker mit ihren kreativen Ideen für Heim und Garten aber etwas fürs Auge. Michael Wenzel aus Ebergötzen hat Holz- und Drechslerarbeiten aus den Bohlen der alten Max-und-Moritz-Brücke über die Aue gefertigt, die durch eine Metallbrücke ersetzt wurde. Sophia Schäfer aus Hann. Münden zeigte Dekoratives aus Tierschädeln und Schlangenhaut, Hans-Arno Poppen aus Renshausen hatte seinen Schmiedeblock mitgebracht, Christa Schmetz aus Göttingen plattgeschmolzene Flaschen und andere Fusing-Arbeiten. Zum Angebot gehörten Naturkosmetik, Patchwork, Näharbeiten, Taschen, Osterdekoration, Schmuck, Blüten- und Kräutersalze, Windspiele, Garten-Zierwerk und vieles mehr.

Wie man aus wenig viel machen kann, wenn einen die Not dazu zwingt, zeigt die Ausstellung „WeltSpielZeug“ im Museum. In den Vitrinen stehen neben Blechhubschraubern aus Togo Kuscheltiere aus Stoffresten, Muschelpuppen aus Ägypten, Blätter-Bälle, Papp-Radios und Holz-Handys. ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sanierung Weender Freibad