Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bedarf an Bauflächen

Samtgemeinde Radolfshausen Bedarf an Bauflächen

Die Mitglieder des Samtgemeinderates Radolfshausen haben die Aufstellung einer fünften Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen. Grundlage hierfür sind gebündelt eingereichte Vorschläge der zugehörigen Gemeinden.

Voriger Artikel
Noch fehlen 106 000 Euro für neues Geläut
Nächster Artikel
Zwischen Tauschlauf und Bällebadbau

Ebergötzen. Der 2006 neu aufgestellte Flächennutzungsplan ist auf Wunsch der Mitgliedsgemeinden oder von privaten Investoren bereits viermal geändert worden. Insbesondere die Planungen der Mitgliedsgemeinden, mit denen sie den steigenden Bedarf an neuen Bauflächen decken wollen, führte zu dem Einreichen der Vorschläge. Laut Sitzungsvorlage sei zu erwarten, „dass letztlich nicht alle eingebrachten Wünsche vollumfänglich vorgenommen werden können“.

Zu den von den Gemeinden gemeldeten Änderungswünschen gehört die Ausweisung neuer Wohnbauflächen in Ebergötzen östlich der Straße Papenberg, nördlich des Friedhofs, in Holzerode nördlich der Ortslage und in Bernshausen östlich der Ortslage, Ecke „Mühlenweg/Bergstraße“.

Zwei Alternativstandorte zur Wahl

In Seeburg sollen zwei Alternativstandorte geprüft werden. Die Gemeinde hat im Norden der Ortslage den Standort in der Verlängerung des Baugebietes „Kohlenberg“ sowie den Standort parallel zur Straße „Am Wall“ vorgeschlagen. Die Gemeinde Seulingen wünscht die Änderung der Gewerbe- und Ausgleichsflächen im Nord-Westen in Mischgebiet und die Ausweisung weiterer Wohnbauflächen. Dies betrifft die Bereiche nordöstlich der Ortslage: Verlängerung der Hauptstraße / nördlich der Straße „Auf dem Braste“, östlich der Ortslage: Kleingärten „Auf dem Braste“, östlich der Ortslage: Kleingärten an der Duderstädter Straße im Umfeld des Friedhofs und westlich der Ortslage: Verlängerung der Straße „An der Suhle“.

Mischgebiet gewünscht

In Waake wünscht die Gemeinde die Ausweisung eines Mischgebietes östlich der Ortslage „grüne Insel“ zwischen „An der Aue“ und ehemaliger B 27, außerdem die Ausweisung neuer Wohnbauflächen südlich der Ortslage in der Ecke „Burgfeld / Vor der Bruck“.

In Falkenhagen ist das Gebäude der alten Schule aktuell noch „als Fläche für den Gemeinbedarf - soziale Einrichtung“ dargestellt. Da das Gebäude seit Jahren als privates Wohnhaus genutzt wird, ist hier eine „redaktionelle Anpassung“ gewünscht. In Potzwenden soll nordwestlich und nordöstlich der Ortslage das ausgewiesene Mischgebiet geringfügig erweitert werden, um die Nutzungsmöglichkeiten von zwei privaten Grundstücken zu verbessern.art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“