Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Theatergruppe probt Komödie

Landolfshäuser Bürgerverein Theatergruppe probt Komödie

50 Jahre nach der ersten Aufführung des Stückes „Wenn der Hahn kräht“ in Landolfshausen bringt die Theatergruppe des Bürgervereins eine Neuinszenierung der Bauernkomödie auf die Bühne. Premiere ist am Sonnabend, 12. März, um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

Voriger Artikel
Neue Streuobstwiese für 50 seltene Sorten
Nächster Artikel
Zusätzliches Geld für Kindergarten

Auf der Bühne: Die Landolfshäuser Theatergruppe probt.

Quelle: Jan Vetter

Landolfshausen. Laientheater hat in dem Ort eine lange Tradition. Schon in den 1920er Jahren habe es hier Gruppen gegeben, die an Vereinen angegliedert gewesen seien, berichtet Monika Jünemann, die zusammen mit Heide Ulrich für die Regie verantwortlich ist. „Nach dem Krieg ist jeweils ein lustiges und ein trauriges Stück gespielt worden, mit denen die Kriegsnachwehen verarbeitet worden sind“, so Jünemann.

Vor 50 Jahren habe der Dorfschulmeister Horst-Dieter Drosse die Komödie von August Hinrichs mit Jugendlichen inszeniert. „Anlässlich des Jubiläums haben wir uns entschieden, das Stück in diesem Jahr noch mal aufzuführen“, so Jünemann, die in der 2007 gegründeten Theatergruppe des zwei Jahre zuvor ins Leben gerufenen Bürgervereins „Lebendiges Landolfshausen“ aktiv ist. Mit ihrem Mann Horst Jünemann ist auch einer der Darsteller dabei, der vor einem halben Jahrhundert auf der Bühne im Saal der Gaststätte Brümmer gestanden hat.

Viele freiwillige Helfer

Spielte er damals den Tierarzt, so ist er dieses Mal der Dorfschneider. „Ich mische die Bühne so ein bisschen auf“, kündigt der 74-Jährige an. Ausgangspunkt ist ein Einbruch bei Schneider Witt. Verhöre gestalten sich aufgrund von vertauschten Stiefeln, Erinnerungslücken und diverser Missverständnisse als schwierig, wie die Zuschauer sehen werden. Im Vergleich zu 1966 gebe es „viele freiwillige Helfer, die uns sehr stark unterstützen“, so Jünemann, der unter anderem an den Bühnenaufbau, Ton und Licht denkt.

Ein weiterer Unterschied: „Wir sind damals mit dem Stück über die Dörfer gezogen“. Stationen seien Seulingen, Reinhausen und Waake gewesen. Bis auf einen Darsteller würden die Mitwirkenden noch leben. „Die haben wir als Ehrengäste zur Premiere eingeladen“, so Jünemann.

Lampenfieber verschwindet

Die Proben für die Neuauflage haben im November im Clubraum der Gaststätte Jünemann begonnen, seit Montag kommt die Gruppe ins Dorfgemeinschaftshaus. „Es macht Spaß mal in eine andere Rolle zu schlüpfen, so wie man sonst eigentlich nicht ist“, sagt Christian Rümenapf. Das Lampenfieber verschwinde nach den ersten beiden Sätzen, „weil man sich dann ganz auf das Spiel konzentriert“. Für Bastian Krämer macht „das Gemeinschaftserlebnis“ den besonderen Reiz aus.

Nach der Premiere spielt die Gruppe das Stück am Sonntag, 13. März, um 17 Uhr, am Donnerstag, 17. März, um 19 Uhr und am Sonnabend, 19. März, um 19.30 Uhr, Einlass ist jeweils zwei Stunden vorher. Für Verpflegung sorgen Mitglieder des Bürgervereins. Der Vorverkauf läuft, Karten gibt es in der Gaststätte „Am Thieberg“, Telefon 0 55 07 / 8 69, bei Carolin Tappe im Kindergarten, in der Bäckerei Habenicht in Seulingen sowie telefonisch bei Harald Günther, Telefon 0 55 07 / 26 29, Monika Jünemann, Telefon 0 55 07 / 6 32 und an der Abendkasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016